Crouffins

Dienstag, 18. August 2015 - 16:47

Emilia Romagna – ein Paradies für Genießer

 Gastbloggerin Bettina von den Küchengöttern hat kulinarische Reisetipps für eine der schönsten Regionen Italiens für euch.

Selbst gemachte Taglioni Emilia Romagna – ein Paradies für Genießer © Bettina Müller

Parmaschinken, Aceto Balsamico und Bolognese

Ich liebe Italien. Egal ob Küste oder Landesinnere, der italienische Stiefel hat mich bisher noch nie enttäuscht. Fragt ihr mich nach meiner liebsten Region, ist die Antwort aber ganz klar: die Emilia Romagna! Ein wirkliches Paradies für Genießer. Das Gebiet im Norden Italiens ist vor allem bekannt für Parma (Parmaschinken!), Modena (Aceto balsamico!) und Bologna (Bolognese!). Aber auch die Küste im Osten hat einiges zu bieten. Mein letztes Reiseziel: Riccione. Ich sage nur: köstliche Pasta, feiner Fisch und fangfrische Meeresfrüchte. Buonissimo!

Bettina Körtge

Essen ist ihre große Leidenschaft. Und vor allem mit Nudeln, Schokolade und Cheesecake kann man Gastautorin Bettina immer glücklich machen. Sie lässt sich aber nicht nur verwöhnen, sondern backt und kocht selber für ihr Leben gern und gibt auch Kochkurse. Aktueller Favourite: American Cheesecake

Ein Tipp für Nudelliebhaber

Nudelliebhaber, die eine Reise in die Küstenstadt planen, sollten sich eines nicht entgehen lassen: einen Kochkurs bei Köchin Milena Neri in ihrer „Brasserie“. In Ihrem entzückenden Restaurant, das gleichzeitig noch ein Geheimtipp fürs Shoppen der schönsten Küchen-Accessoires ist, durfte ich lernen, wie man aus nur zwei Zutaten – Mehl und Eiern – Tagliolini selber macht (einen ausführlichen Bericht inkl. Rezept findet ihr hier). Anschließend wurden die selbst gemachten Nudeln gemeinsam mit einem traditionellen Ragu Bolognese angerichtet – die beste Belohnung für getane Arbeit. Wer nicht selber zum Nudelholz greifen und sich im Urlaub einfach ganz entspannt zurücklehnen möchte, kann der „Brasserie“ aber auch abends während des ganz normalen Restaurantbetriebs einen Besuch abstatten.

Feuerwerk über Rimini

Ihr seid an einem Samstag in Riccione? Dann plant für euer Abendessen das Restaurant „da Gher“ im kleinen Hafen ein, am besten auf der Terrasse. Dort könnt ihr nicht nur köstlichen Fisch und Pasta mit Meeresfrüchten, sondern gleich noch den Blick auf ein atemberaubendes Feuerwerk über Rimini genießen. Ich war restlos begeistert.

Produktion des Fossa-Käses in Mondaino

Neben der verlockenden Küste, solltet ihr es nicht verpassen, auch (mindestens) einen Ausflug in Ricciones Hinterland zu unternehmen. Mein Tipp: Fahrt unbedingt in den kleinen Bergort Mondaino und schaut Euch die Produktion des Fossa-Käses (Grubenkäse) an. In einer alten Mühle aus dem 15. Jahrhundert wird noch heute einmal jährlich – nämlich im August – Käse zur Fermentation in tiefen Gruben eingelagert. Ein bisschen hatte ich während der Besichtigung das Gefühl, in einer anderen Zeit gelandet zu sein. Heraus kommt ein besonders fettarmer und schmackhafter Käse, auf den die Italiener zu recht besonders stolz sind. 

Und es gibt noch so viel mehr zu entdecken: Viele weitere kulinarische Reisetipps zur Emilia Romagna findet ihr auch auf küchengötter.de und merian.de.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Schlemmen und Genießen - Buon Appetito!