Verliebt, verlobt, verheiratet

Bastelanleitung für Hochzeitseinladung

Verliebt, verlobt und (fast) verheiratet! Unserer lieben Kollegin Olga geht es wie vielen Bräuten - sie steckt in den Hochzeitsvorbereitungen, plant, organisiert was das Zeug hält und bastelt nebenbei viele Dinge für ihre Hochzeit einfach selbst. Mit Ihnen teilt sie ihre kreativen Anleitungen und erklärt, wie diese leicht selber zu basteln sind. Danke, Olga, und alles Gute!

Selbstgemachte Hochzeitseinladung Bastelanleitung für Hochzeitseinladung © intophoto / O. Buss

Bastelanleitung für Hochzeitseinladung mit Banderole

Sie brauchen:

  • A4 Blätter aus Karton in der Farbe Ihrer Wahl
  • Rolle Verzierband
  • Bleistift
  • Lineal
  • Cuttermesser

Maße:

  • Karte 210 x 210mm
  • Banderole 182 x 60mm
  • Adresskärtchen 50 x 75 mm

Zusätzlich:

Die Hochzeitseinladungen können Sie komplett handschriftlich erstellen – falls Sie jedoch den digitalen Druck bevorzugen, können Sie den Text mit den Programmen „Word“ oder (Profis aufgepasst!) „InDesign“ auf Ihre Karten bringen. Eine Vorlage und eine beispielhafte Einladungskarte finden Sie am Ende der Anleitung als PDF-Datei zum kostenlosen Herunterladen.

Das Brautpaar und die Einladungskarte

Das Brautpaar und die fertige Karte

Tipp:

Ein Copy-Shop druckt das fertige Werk einfach am besten aus. Erkundigen Sie sich doch bei mehreren Druck-Centern nach den Preisen und lassen Sie die Einladungskarten dort drucken.

Die Innenseite der Hochzeitseinladung

  1. Legen Sie das A4-Blatt vor sich hin (wenn Sie mit dem Computer arbeiten, erübrigt sich dieser Schritt) und zeichnen Sie leichte Makierungen in den Abständen von 60, 80 und 70 mm auf dem Karton ein, sodass eine quadratische Fläche von insgesamt 210 x 210 mm entsteht.
  2. Nutzen Sie nun den oberen Bereich des Kartons für eine kleine Einleitung. Vielleicht für ein Zitat oder Gedicht. Natürlich macht sich auch eine persönliche Ansprache super.
  3. Den mittleren Teil der Karte nutzen Sie für den Einladungstext. Hier finden Sie Platz für alle wichtigen Details und den Rahmen der Feierlichkeiten.
  4. Im letzten Drittel der Karte markieren Sie mittig zwei kleine Schlitze, durch die später das Band für das Adresskärtchen gefädelt wird. Auf dem Adresskärtchen finden sich die Uhrzeit, der Treffpunkt und alle wichtigen Daten wieder. Der Gast kann diese von der Karte abtrennen und am Tag der Hochzeit einfach bei sich führen.

Die Außenseite der Hochzeitseinladung

  1. Auf der Rückseite der Karte auch wieder leichte Markierungen im Abstand von 70, 80 und 60 mm einzeichnen.
  2. Im oberem Bereich der Karte nun, relativ weit unten (je nachdem, wie breit die Schrift ist), das Datum der Hochzeit oder einen beliebigen anderen Text schreiben (dieser Bereich ist nur 17,5 mm groß und die Schrift sollte mittig verlaufen).
  3. Der mittlere Teil der Einladung wird dazu genutzt, die Namen, die Adresse, Telefonnummern und ähnliches zu platzieren. Darauf achten, dass die Schrift auf den Kopf gestellt werden muss, damit man sie nach dem Falten der Karte wieder einwandfrei lesen kann.
  4. Das letzte Drittel ist für die Namen des Brautpaars vorgesehen. Eine besonders schöne Schriftart bringt die Namen groß raus. Natürlich passt an diese Stelle auch ein beliebiger Text.

Die Banderole

  1. Von dem A4-Blatt sollte noch etwas übrig bleiben – diesen „Rest“ nutzen Sie für die Banderole. Einfach einen Kasten aufziehen, der 182 x 60 mm groß ist und darin einmal 81, 81 und 20 mm dezent markieren.
  2. Im mittleren Bereich der Papiers findet sich das eigene Hochzeitslogo, ein anderes Symbol oder die Initialen des Brautpaars.

Die geöffnete Hochzeitseinladung

Die geöffnete Hochzeitseinladung

Drucken und Falten (Ein Probedruck lohnt sich!)

  1. Falls Sie die Einladungskarten mit Ihrem heimischen Drucker ausdrucken möchten, stellen Sie diesen auf beidseitigen Druck um.
  2. Ist der Druck auf dem Papier, schneiden Sie die Karte und die Banderole entlang den Markierungen aus. Damit der Schnitt gerade verläuft, eignet sich eine Schneidemaschine besonders gut für dieses Vorhaben.
  3. Nun die Karte falten und prüfen, ob alles passt, gegebenenfalls anpassen und leichte Änderungen vornehmen.
  4. Jetzt geht es der Banderole an den Kragen: Falten Sie diese und kleben Sie die beiden Enden zusammen.
  5. Erinnern Sie sich noch an die vormarkierten Schlitze? Diese nun mit dem Cuttermesser einschlitzen.

Das Adresskärtchen

  1. Für das Adresskärtchen auf einem neuen Bogen Karton einfach ein Kästchen mit den Maßen 50 x 75 mm markieren.
  2. Der Platz, den das Kärtchen bietet, wird für die wirklich wichtigen Infos (Adresse der Kirche und Location, Uhrzeit, etc.) genutzt und sieht fast aus, wie eine Visitenkarte. Den Text am besten mittig platzieren und auch hier kleine Markierungen für das Band setzen und mit dem Cutter einschlitzen.
  3. Nicht vergessen, das Adresskärtchen genauso oft auszudrucken wie die Einladungskarten. Sind alle Kärtchen beisammen, kann das Band nun jeweils durch das Kärtchen und die Einladungskarte gezogen werden, sodass das Adresskärtchen praktisch mit dem Band an der Karte befestigt wird. Eine Schleife sorgt für Halt.

Zum Schluss Verzieren

  1. Auf die Karte und Banderole kann nun, je nach Vorstellung, das schon für das Adresskärtchen genutzte Band geklebt werden. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und machen Sie das, was Ihnen optisch gefällt.
  2. Zu guter Letzt falten Sie die mit dem Adresskärtchen versehene Einladungskarte zusammen und ziehen Sie die Banderole über die gefaltete Einladungskarte.
  3. Die Einladungskarte für Ihre Hochzeit ist nun fertig! Genießen Sie das Gefühl – und los geht das Verschicken!
Downloads
 
Schlagworte: