Grillrezepte

Rezept für Stockbrot mit Parmesan und Schinken

Ob am romantischen Lagerfeuer oder auf der gemütlichen Grillparty mit Freunden - das Stockbrot ist ein gern gesehener Gast. Das Rezept für den Teig ist super unkompliziert und lässt sich hier mit leckerem Parmesan und Schinken verfeinern.

Stockbrot - So machen Sie Stockbrot ganz einfach selber Rezept für Stockbrot mit Parmesan und Schinken © Marina Lohrbach/ iStock/ Thinkstock

Für viele zählt bei einem ausgedehnten Grillfest nicht das Fleisch sondern die Beilagen. Leckere Salat, Soßen und Kartoffeln sind nicht wegzudenken. Doch der Star unter den Beilagen ist und bleibt das Stockbrot. Leckerer Teig wird hierbei um einen Stock gewickelt und über die Glut eines offenen Lagerfeuers gehalten. Das macht jede Feier im Freien gemütlicher und bietet ein gemeinsames Erlebnis. Besonders für Kinder ist das ganze ein riesiger Spaß! 

Bevor Sie den Teig vorbereiten, müssen Sie sich erst einmal auf die Suche nach geeigneten Stöcken machen. Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht giftig sind. Haselnussäste eignen sich dafür sehr gut. Anschließend müssen Sie die äußere Holzschicht wegschnitzen und am Ende der Stöcke eine Spitze schneiden.  Wenn Sie sich an die Vorbereitungen für den Teig setzen, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist jedoch, dass die Zutaten Mehl, Salz, Zucker, Öl und Milch auf keinen Fall fehlen. Daraus ist im Nu ein klassischer Hefeteig hergestellt und die Lagerfeuer-Romantik kann beginnen. Der Teig ist leicht gemacht und schmeckt fast jedem. Mit unserem Rezept und Tipps ist das Essen am Grill garantiert ein Genuß. 

Rezept für Stockbrot mit Parmesan und Schinken 

Leckere Grillrezepte
Sesamfladen grillen

Probieren Sie auch unserer Rezept für den Sesamfladen vom Grill>>

Statt im Ofen können Sie dieses Brot direkt auf dem Grill backen – schmeckt garantiert besser, als fertig gekauftes Fladenbrot auf das Grillgitter zu legen!

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 1 Päckchen Hefe (Trockenhefe)
  • 20 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 300 Milliliter Milch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 125 Gramm Schinken
  • 125 Gramm Parmesan

Zubereitung: 

  1. Alle Zutaten bis auf Zwiebel, Schinken und Parmesan zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Eine halbe Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Anschließend Zwiebel und Schinken fein würfeln und zusammen mit dem Parmesan unter den Teig kneten und noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen.
  4. Den Teig nun zu einer dicken Rolle formen und in etwa 10 Stücke schneiden.
  5. Jedes dieser Stücke wiederum zu einer kleineren Rolle formen und spiralförmig um einen Stock wickeln. Hierfür eignen sich zum Beispiel auch asiatische Essstäbchen.
  6. Auf den Grill legen und etwa 20 bis 30 Minuten backen, bis das Stockbrot von allen Seiten goldbraun ist.
  7. Tipp: Wer ein Lagerfeuer macht, kann das Stockbrot mit einem längeren Stock auch dort backen.

So funktioniert´s

Wenn Sie Ihren Lieblings-Teig kreiert haben, kann es losgehen. Wickeln Sie den Teig spiralförmig um die Astspitze oder formen Sie kleine Kugeln, die Sie aufspießen. Jetzt können Sie das Stockbrot über der Glut eines Lagerfeuers grillen oder Sie backen Ihr Brot auf einem klassischen Holzkohlegrill. Drehen Sie das Brot regelmäßig, damit es gleichmäßig garen kann. Wenn es von allen Seite leicht braun ist, können Sie es verzehren. 

Tipp: Servieren Sie zu einem ausgiebigen Stockbrot-Abend verschiedene Dips und etwas Kräuterbutter. 

Stockbrot mal anders

Damit etwas Abwechslung in einen klassischen Stockbrot-Abend kommt, probieren Sie doch mal verschiedene Varianten aus. Liebhaber der würzigen und italienischen Küche sollten auf frisch gehackte Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Oregano zurückgreifen. Selbst eine kleine Prise reicht aus, um dem Stockbrot ein bisschen Pfiff zu verleihen. Für Gäste, die es gerne scharf mögen, können sie kleingehackte Chilischoten in den Teig mischen. Auch Speckwürfel verleihen dem Stockbrot eine leckere Note. Vorsicht: Die Speckwürfel entfalten ein sehr intensives Aroma und sollten daher in nicht all zu großen Mengen in den Teig gerührt werden. Wer es ganz exotisch mag, kann sowohl Gemüse als auch Obst mit in den Teig geben. Paprika, Gurken oder Rote Beete sind nicht nur unglaublich gesund sondern lassen einen klassischen Hefeteig zum Star des Abends werden. Für die Süßen unter uns eignen sich kleine Ananasstückchen. 

Ein Teig ohne Hefe?

Wenn Sie auf die Hefe im Teig verzichten wollen, können Sie auch einen Quark-Öl-Teig zaubern. Der ist nicht nur leicht bekömmlich sondern lässt sich genauso wie der klassische Hefeteig nach Belieben verfeinern. 

 

 
Schlagworte: