Grillen

Fleischlos grillen

Fleischlos in die Grillsaison? Das geht! Entdecken Sie tolle Alternativen für den Grillrost wie Käse, Tofu oder Gemüse.

Gemüse grillen - Entdecken Sie tolle Alternativen für den Grillrost wie Käse, Tofu oder Gemüse Fleischlos grillen © karandaev/ iStock/ Thinkstock

Der Frühling ist die perfekte Jahreszeit um anzugrillen. Die Tage werden länger und die Abende langsam wärmer. Für frisch gebackene Veganer und Vegetarier gibt es da oft wenig Grund zu Freude. Denn meistens wird besonders eines mit Grillgerichten verbunden: Fleisch, Fleisch und nochmals Fleisch.

Doch Grillen heißt schon lange nicht mehr nicht mehr nur: Steaks auf den Grill. Auch für Menschen, die lieber fleischlos genießen, gibt es tolle Alternativen  zu Bratwurst und Co. Wir haben recherchiert und die eine oder andere fleischlose Köstlichkeit, die auch auf den Rost gehört, für Sie herausgesucht. 
INDIREKTES GRILLEN

Alles zum indirekten Grillen >>

 

Käse für den Grill

Grillrezepte

Was wäre der Sommer ohne Grillen? Bei uns finden Sie die besten Grillrezepte für Fisch und Fleisch, Fingerfood oder Grillmarinaden. Also, laden Sie Ihre Freunde zum Barbecue ein, stellen Sie Ihren Grill auf und lassen Sie die Kohle glühen!

Besonders beliebt ist der orientalische Halloumikäse, eine Spezialität aus Zypern. Er besteht aus Kuh-, Schafs-, und Ziegenmilch. Man kann ihn in türkischen Läden, im Supermarkt oder Fleischereien kaufen. Der Halloumi wird in anderthalb Zentimeter dicke Scheiben geschnitten, mit Olivenöl bestrichen und kann dann goldbraun von beiden Seiten angegrillt werden.
Auch Fetakäse, also Weichkäse aus Schafsmilch, macht eine gute Figur auf dem Grill. Feta lässt sich nicht wie Halloumi einfach auf das Rost legen. Er muss in Alufolie gewickelt werden und kann dabei sogar noch mit Kräutern wie Rosmarin oder Basilikum, Öl und gegebenenfalls kleingeschnittenen Oliven mariniert werden. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Danach muss er circa 15 Minuten auf den Grill.
 

Fisch auf dem Grill

Fisch lässt sich in der Regel in vielen Variationen wunderbar auf dem Grill zubereiten. Am besten nimmt man Fischsorten mit festem Fleisch und einem höheren Fettgehalt, wie beispielsweise Thunfisch, Lachs oder Forelle. 
Der Fisch lässt sich im Ganzen auf dem Rost grillen oder wird in einen speziellen Fischkorb gelegt, damit er sich besser wenden lässt. Auf dem Grill braucht der Fisch nicht ganz so lange zum Garen wie in der Pfanne.
Generell gilt: Der Rost sollte immer ordentlich eingeölt sein, damit der Fisch nicht daran kleben bleibt. Der Fisch wird erst mit der Hautseite gegrillt und nach dem ersten Wenden gleich fertig gegrillt. Das heißt: Fisch sollte auf dem Grill nur einmal gewendet werden.
Fisch, der leicht zerfällt oder noch besonders gewürzt werden soll, kann in Alufolie gewickelt werden oder in einer Alu-Grillschale auf den Rost gebracht werden.
 

Gemüse

Gut eignet sich festes Gemüse, das nicht zu schnell matschig wird: Zuccini, Aubergine, Zwiebeln oder auch Paprika. Am besten werden sie als Gemüsespieße angerichtet, damit sie auf dem Grill nicht auseinander fallen. Das Salz sollte allerdings erst nach dem Grillen dazu gegeben werden, da es dem Gemüse beim Grillen seine Knackigkeit nehmen kann.

 

Leckeres für Veganer

Für Veganer bieten sich außer Gemüse auch noch leckere Alternativen an. Zum Beispiel kann auch fester Tofu und insbesondere Räuchertofu oder Seitan toll in Alufolie gegrillt und dabei ähnlich behandelt werden wie der Fetakäse.
Veganer und Vegetarier können in den Kühlregalen der großen Supermärkte oder Reformhäuser auch fertige Alternativen wie Tofu- oder Seitanbratwurst und Gemüsesteaks für den Grill finden. 
 

Grillbuffet

Ein Grillbuffet eignet sich prima, um eine große Vielfalt an Gemüse, Salat und Fisch zusammenzustellen und somit die große Auswahl anzubieten. Ideen für ein Grillbuffet finden Sie hier >>