Ratgeber

Auf dem Balkon grillen

Die Grillsaison hat begonnen und jeder freut sich auf ein leckeres Stück Fleisch vom Grill. Doch wenn die Nachbarschaft grillt, ist Ärger oft programmiert. Viele wissen nicht, dass es grundlegende Richtlinien für das Grillen auf dem Balkon und im heimischen Garten gibt. Bei uns erfahren Sie alles Wissenswerte zum Grillen auf dem Balkon.

Familie Grillen - Bei uns erfahren Sie alles Wissenswerte zum Grillen auf dem Balkon Auf dem Balkon grillen © omgimages/iStock/Thinkstock
Auch Mietshausbewohner in Deutschland möchten im Sommer bei gutem Wetter nicht auf den Grillgenuss verzichten. Wer dann auf dem Balkon oft den Holzkohlegrill anwirft, macht sich keine Freunde, da der Qualm und Rauch auch zum Nachbar vordringen kann oder es sogar in der Hausordnung verboten ist. Schließlich schadet der Qualm der Gesundheit und das Grillen macht zu viel Lärm. Wir haben beim Mieterbund für Sie einmal nachgehakt: 
 

Grillen auf dem Balkon ist erlaubt, aber mit Ausnahmen

Grillen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten ist Mietern grundsätzlich erlaubt. Nachbarn müssen dies akzeptieren. Hiervon gibt es nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes aber zwei Ausnahmen.
 
Ist im Mietvertrag ausdrücklich das Grillen auf Balkon oder Terrasse verboten, müssen sich Mieter daran halten. Wer das Grillverbot missachtet, riskiert eine Abmahnung oder sogar die Kündigung (LG Essen 10 S 438/01).
 
Aber auch ohne entsprechende Regelung im Mietvertrag darf dann nicht gegrillt werden, wenn Rauch in Nachbarwohnungen zieht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Grill auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten steht. Bei wesentlichen Beeinträchtigungen durch Ruß, Rauch oder dichten Qualm liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. 
 

Statt Holzkohlegrill besser mit dem Elektrogrill grillen

Auch wenn zum Beispiel zweimal im Monat oder dreimal im Jahr, nur nach Vorankündigung oder nur zwischen 17.00 und 22.00 Uhr vereinzelt gegrillt wird, muss immer die Rauchbeeinträchtigung für die Nachbarn so gering wie möglich gehalten werden. Deshalb sollten, so der Mieterbund, Grillfreunde vom Holzkohlegrill zum Elektrogrill wechseln und, wenn möglich, mit Aluminiumschalen arbeiten.
 
Generell hilfreich ist es immer, das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und zu fragen. Denn egal ob Sie derjenige sind, der regelmäßig eingeräuchert wird, oder der Grill-Fan, der einfach nicht auf seine Holzkohle verzichten möchte: Ein offenes Gespräch mit den Nachbarn ist meist hilfreicher als das Beharren auf den Grillgenuss. V
 
Nehmen Sie sich die Tipps zu Herzen und schon macht es das Wohnen in Ihrem Haus und der Nachbarschaft leichter. 
 
 
Schlagworte: