Wärme für Körper und Seele Hot Wellness

Wärme stärkt das Immunsystem, festigt den Body und schenkt neue Energien. Testen Sie es am besten gleich selbst.

Feuer Hot Wellness © Jalag-Syndication.de

Manches weiß man erst zu schätzen, wenn es nicht mehr da ist. Wärme zum Beispiel, außer man ist Pinguin oder Eskimo. Eiseskälte, Regen, Dunkelheit können einem ganz schön zusetzen. Und spätestens, wenn man sich an der Bushaltestelle wie im Drei-Sterne-Kühlfach fühlt, fängt man an zu verstehen, weshalb es vor etwa 750 000 Jahren so eine Sensation war, als der Mensch das Feuermachen entdeckte. Auch wenn er damals noch nicht im Entferntesten ahnen konnte, dass Wärme weit mehr ist als nur das Gegenteil von Kälte.

Heute gilt sie längst als Universalgenie. Und gäbe es einen Oscar für die wirkungsvollste Energieform, dann wäre Wärme der heißeste Kandidat für mehrere Hauptrollen: beim Heilen, beim Entspannen, bei der Regeneration, bei Wellness, Schönheitspflege, als Stimmungsaufheller oder Geborgenheitsspender. Bereits in der Antike nutzten die Menschen Thermalquellen, Dampfbäder oder heiße Steine zur Verbesserung des Befindens und als Heilmittel gegen Rheuma. Sie wussten zwar, dass Wärme wirkt, aber nicht, warum.

Mittlerweile sind wir ein wenig klüger: Wärme regt die Durchblutung an, sodass die Zellen optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und Schlacken schneller abtransportiert werden. Zudem werden durch Wärme Immunzellen aktiviert und können so besser Krankheitserreger bekämpfen. Wärme dehnt außerdem Sehnen und Bänder und sorgt dafür, dass sich verkrampfte Muskeln entspannen. Und: Ab 40 Grad Celsius werden bestimmte Botenstoffe im Gehirn blockiert, was ein ganz neues Licht auf den Einsatz alter Hausmittel wie Wärmflasche, heiße Wickel, Packungen oder Bäder wirft. „Wärme schaltet den Schmerz auf molekularer Ebene aus, ähnlich wie es ein Medikament tut“, erklärt Dr. Brian King vom University College London. So können etwa aufgeheizte Heusäcke bei Rückenbeschwerden Patienten die Schmerzmedikamente ersparen, wie Wissenschaftler an der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden haben.

Ständig kommen neue Erfolgsmeldungen dazu und lassen vermuten, dass die Möglichkeiten von Wärme längst nicht ausgeschöpft sind. Vorläufiges Endergebnis neuester Forschungen: Wärme kommt vor allem bei Wellness- und Beauty-Anwendungen zu neuen Ehren. Diesmal mit wissenschaftlichem Segen und in Kombination mit neuartigen Wirkstoffen. Thermo-Wraps auf Mikroalgen-Basis oder mit Traubenkern-Extrakten etwa verschlanken Po und Oberschenkel um Zentimenter. Und beim „Hot Chocolate Treatment“ wird nicht nur die Haut gestrafft, auch das Gemüt bekommt Streicheleinheiten: Der Duft von Schokolade setzt Glückshormone frei. Zu empfehlen sind auch ein Bad in erwärmtem Sand oder eine Balance-Massage mit warmen Chakra-Energie-Ölen.

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Constanze Kleis