Frischer Teint Beauty-Trend Bio-Detox

Herrlich, wenn der Teint strahlt und man voller Energie ist. Autorin Susanne Faust brachte Körper & Seele ins Lot.

Spa-Produkte Beauty-Trend Bio-Detox © Dan Zoubek

Vielleicht liegt’s ja daran, dass ich in den vergangenen Wochen so richtig geschlemmt habe. Viel Eis, Pasta, Wein – lecker. Aber leider: viele Kalorien, Fett, Farbstoffe, na ja, Sie wissen schon. Mein Teint scheint jetzt auf jeden Fall ein bisschen fahl, meine Haare hängen schlapp herunter – und genauso fühle ich mich auch. Ich möchte wieder strahlen! So wie Cameron Diaz, Claudia Schiffer und Gwyneth Paltrow, die ihren Körper angeblich regelmäßig entgiften. Zwischen Los Angeles und London hat der Hype um einen „reinen“ Lifestyle zu einem neuen Phänomen geführt: Bio-Detox. Das Reinigungsprogramm mit frischer pflanzlicher Ernährung und Beauty-Produkten, die reich an Kräutern und frei von Chemie sind, soll den Körper von Schädlichem befreien und so den Elan für den Alltag wieder zurückbringen. Und das nutzt natürlich auch der Schönheit.

Detox

Viel Wasser hilft viel. Zwei, drei Liter täglich wirken beim Bio-Detox wahre Wunder und sorgen für tolle Ausstrahlung.

Normalerweise kommt unser Körper mit Junkfood, Konservierungsstoffen und Umweltgiften ganz gut allein klar, aber übersteigt die Konzentration ein bestimmtes Maß, funktioniert die Entsorgung doch nicht mehr so richtig. Das scheint bei mir der Fall zu sein. Also probiere ich Bio-Detox aus – sowohl zu Hause als auch in einem Day-Spa mit Masken und Massagen. Und checke noch eine Woche in einem Hotel ein, um meinen Säure-Basen-Haushalt wieder in Balance zu bringen. Ab sofort stehen extra viel Obst und Gemüse auf meinem Entgiftungs- Programm. Dazu kommt literweise Wasser sowie Bewegung draußen. Ich finde: Es geht nichts über einen Trend, der für eine tolle Ausstrahlung sorgt.

Für zu Hause: Reinigen - von innen und außen

Wasser ist wichtig für ein erfolgreiches Reinigungs-Programm

Ohne Wasser nützt das beste Detox-Programm nichts. Gifte verlassen den Körper nur, wenn sie mit zwei, drei Litern herausgespült werden. Ich beginne mit einem Ritual aus dem Ayurveda, das locker in meinen Alltag passt. Morgens koche ich einen guten Liter Wasser 15 Minuten, fülle ihn in eine Thermoskanne und trinke ihn über den Tag verteilt. Der Trick: Durch das lange Kochen öffnen sich die sogenannten Cluster-Strukturen des Wassers. Sie formieren sich erst im Körper wieder und ziehen dabei Gifte und Säurereste an. Der Gedanke, dass es wirkt, versüßt mir den langweiligen Geschmack. Leckerer schmecken fertige Detox-Teemischungen (z. B. „Detox Tea“ von Kusmi, Golden Temple). Meine Experimentierfreude ist geweckt. Den zweiten Entgiftungstag starte ich mit 50 ml Aloe-vera-Saft (z. B. von Santaverde) auf nüchternen Magen. Das schmeckt etwas bitter, reinigt aber. Der Wirkstoff Acemannan filtert Gifte aus dem Blut.

Meersalz-Peeling

Alles klar im Home-Spa: Ein Meersalz-Peeling bereitet die Haut optimal auf ein Detox-Bad vor.

Abtauchen in der Badewanne

Im warmen Wasser schweben, entspannen – schöner werden. Zum Glück lassen sich Schadstoffe auch über die Haut loswerden. Mit einem Kilo Salz aus dem Toten Meer (z.B. von Ahava, Fette) verwandle ich meine heimische Wanne in ein kleines Detox-Spa. Denn Meerwasser und Blutplasma sind, rein chemisch betrachtet, nahe Verwandte, die sich gern austauschen. Der Körper holt sich die frei schwebenden Mineralstoffe aus dem Salzwasser und gibt dafür Gifte ab. Intensive Detox-Bäder dauern bis zu einer Stunde, ich fühle mich nach 25 Minuten schon pudelwohl, sinke mit einem Glas entgiftendem Ingwerwasser aufs Sofa und träume in der Nacht von den fünf Weltmeeren.

1 2
 
Schlagworte:
Autor:
Susanne Faust