Gesundheit Yoga für die Augen

Unsere Augen werden täglich durch die Arbeit am Computerbildschirm und den Umgang mit Smartphones und Tablets stark beansprucht - eigentlich ruhen sie sich nie aus. Sogar im Schlaf ist die Augenmuskulatur aktiv und in Bewegung. Augen-Yoga kann die Augen entlasten - welche Übungen es gibt, lesen Sie hier.

Übung Augenyoga Yoga für die Augen © seasons.agency / Jalag / Strand, Elin

Unsere Augen müssen sich jeden Tag aufs Neue viel anstrengen und werden stark belastet, aber dabei nur wenig entlastet. Eine falsche oder einseitige Belastung der Augen hat oft Auswirkungen auf den ganzen Körper. Durch die Arbeit am Computer und das stundenlange Starren auf einen Bildschirm produziert das Auge weniger Tränenflüssigkeit, wodurch die Muskulatur stark angespannt wird. Die Folge sind trockene Augen, aber auch Schulter und Nacken sind dadurch verspannt und Kopfschmerzen können entstehen. Doch schon kleine Übungen können dagegen wirken. Probieren Sie es aus, bauen Sie praktische Übungen in Ihren Alltag ein und nehmen Sie sich am Tag ein paar Minuten Zeit zur Entspannung. 

Was ist Augen-Yoga?

Spezielle Übungen für die Augen sollen dabei helfen, die Augenmuskulatur zu entspannen und Verspannungen zu lösen. Sie stärken und entlasten die Augen zugleich und fördern außerdem die Beweglichkeit. Mit regelmäßigen Augenübungen können wir gegen eine computerbedingte Kurzsichtigkeit ansteuern und die Sehkraft sogar verbessern.

Augenübungen und Sehtraining 

Ausgangshaltung

Setzen Sie sich auf eine Stuhlkante, eine Decke oder ein Kissen auf dem Boden und finden Sie eine entspannte Sitzhaltung mit aufrechter Wirbelsäule. Schließen Sie die Augen. Reiben Sie Ihre Handflächen aneinander und legen Sie Ihre warmen Hände auf die geschlossenen Augen. Atmen Sie bewusst ein und aus. Stellen Sie sich vor, direkt in die Augen zu atmen.

Entspannen 

Lassen Sie den Blick ins Leere schweifen und entspannen Sie Ihre Augen. Nun schließen Sie die Augen für einige Sekunden. Achten Sie auf eine bewusste Atmung in die Augen.

Dynamische Übungen 

Vom Blick ins Leere wandern die Augen nach oben zu den Augenbrauen, dann nach unten zur Nasenspitze. Schauen Sie etwa vier bis fünf Mal in jede Richtung, anschließend schauen Sie für etwa eine Minute geradeaus.

Nun rollen die Augen nicht von oben nach unten, sondern von links nach rechts. Machen Sie vier bis fünf Wiederholungen und schauen Sie für eine Minute geradeaus.

Schauen Sie jetzt nach rechts oben und dann nach links unten. Auch diese Übung vier bis fünf Mal wiederholen. Anschließend die Augen schließen, bewusst atmen und die Augen entspannen. Halten Sie die Augen für mindestens eine Minute geschlossen.

Stellen Sie sich eine Uhr vor. Verfolgen Sie das Zifferblatt erst im Uhrzeigersinn, danach gegen den Uhrzeigersinn. Die Augen schließen und entspannen.

Blinzeln

Jetzt geht es ans Blinzeln! Blinzeln Sie etwa 15 Mal hintereinander, schließen Sie die Augen für zehn Sekunden, öffnen Sie die Augen und blinzeln Sie wieder 15 Mal. Diesen Vorgang vier Mal wiederholen.

Entspannung für den Nacken

Erinnern Sie sich an die Ausgangshaltung: Entspannter Sitz mit aufrechter Wirbelsäule. Machen Sie sich groß und schließen Sie die Augen. Mit der Nasenspitze malen Sie eine liegende Acht in die Luft. Diese Übung 15 Mal ausführen, dann die Richtung wechseln und erneut 15 liegende Achten malen. 

Nach diesem Augentraining gehen wir erneut in die Entspannungsphase. Schließen Sie Ihre Augen, atmen Sie bewusst in die Augen ein und aus, entspannen Sie die Augenmuskulatur. Reiben Sie zum Schluss noch einmal Ihre Hände aneinander und legen Sie die warmen Handflächen sanft auf die Augen. 

Diese einfachen Übungen können schnell und ohne viel Aufwand in der Mittagspause durchgeführt werden. Sie werden merken, wie Ihre müden Augen nach dem Augen-Yoga hellwach sind und die Sehkraft deutlich verbessert scheint.

Sie tragen eine Brille? Kein Problem. Legen Sie Ihre Brille für diese Übungen einfach zur Seite und trainieren Sie los! 

 
Schlagworte: