Vertrauensärzte

Schweißfrei durch Laser-Therapie

Endlich haben lästige Schweißflecken und Nässe in Kleidung ein Ende. Laser-Energie ist das neuee Heilmittel gegen starkes Schwitzen. Dermatologe Dr. Welf Prager erklärt, wie.

Schwitzen mit Laser behandeln Schweißfrei durch Laser-Therapie © HconQ

Nie mehr schwitzen dank Laser-Energie

Die einen ärgern sich darüber, dass bei ihnen selbst das beste Deodorant die Schweißflecken auf dem T-Shirt nicht verhindern kann. Andere gehen nicht gern zum Sport, weil die Füße in Turnschuhen nach kürzester Zeit müffeln. Wo und wie viel wir schwitzen, können wir leider kaum beeinflussen. Die Aktivität der Schweißdrüsen ist nämlich anlagebedingt.

Botox? Alternative: Slim Lipo

Besonders leiden müssen allerdings Menschen wie die Patientin, die vor wenigen Wochen von ihrem Hausarzt zu mir geschickt worden war. Sie litt unter extremem Schwitzen. Egal, ob es warm oder kalt war – ihre körpereigene Klimaanlage lief immer auf Hochtouren, ständig hatte sie übergroße Schwitzflecken. Sie fragte mich nach Botox - tatsächlich ein bewährtes Mittel zur Behandlung von „Hyperhidrose“. Injektionen mit Botox hemmen die Schweißbildung effektiv und sicher. Der Stoff wird allerdings nach einigen Monaten vom Körper abgebaut. Nach spätestens sechs bis zwölf Monaten muss man die Therapie also wiederholen. Ich empfahl ihr deshalb eine ganz neue Technik, mit der man Hyperhidrose dauerhaft heilen kann – und zwar, indem man die Schweißdrüsen auf sanfte Weise entfernt. Diese sogenannte Curetage war früher zwar auch schon möglich, aber sehr aufwendig und oft schmerzhaft.

Jetzt nutzen wir ein hochmodernes Lasergerät, das unter den Achseln ähnlich arbeitet wie bei der Fettabsaugung: Durch die Hitze eines speziellen Laserstrahls werden die Schweißdrüsen, die knapp unter der Haut liegen, zerstört. Anschließend können sie abgesaugt werden. Der Vorteil gegenüber anderen, ähnlichen Geräten: „SlimLipo“ arbeitet mit einer Wellenlänge, die das umliegende Hautgewebe nicht beschädigt. Es wird noch nicht einmal wärmer in den benachbarten Regionen. Der Eingriff an beiden Achseln dauert kaum länger als 30 Minuten. Mehr als 90 Prozent der Patienten sind ihr Problem mit einer Therapiesitzung los. Auch meine Patientin konnte kurz nach der Behandlung wieder arbeiten gehen – und trägt seitdem wieder Seidenblusen.

Dr. Welf Prager
Partner des Hamburger Dermato- logikums (www.dermatologikum.de), Hautarzt und Allergologe. Seine Schwerpunkte sind u. a. operative Dermatologie, ästhetische Chirurgie und Lasermedizin.
Sein Wunsch: „Ich möchte, dass Sie sich in Ihrer Haut wohlfühlen“.

Hier finden Sie unsere Vertrauensärzte in der Übersicht>>