Vertrauensärzte

Saune im Sommer? Klar!

Schwitzen hilft bei Orangenhaut, erklärt Prof. Ingo Froböse.

Prof. Ingo Froböse Saune im Sommer? Klar! © Astrid Obert

Neulich fragte mich ein befreundeter Kollege, ob ich Lust hätte, nach Feierabend in den Biergarten mitzukommen. Als ich ihm sagte, dass ich noch in die Sauna wolle, schaute er mich verwundert an. „Im Sommer in die Sauna gehen?“, hörte ich ihn beim Weggehen murmeln. „Der spinnt doch …“

Sauna auf Rezept

Prof. Ingo Froböse

... leitet das Zentrum für Gesundheit der DSHS Köln und schreibt Gesundheits-Ratgeber (u.a. „Das Turbo-Stoffwechsel-Prinzip“, GU, 19,99 Euro). Er sagt: „Wer keine Zeit für Bewegung hat, hat irgendwann viel Zeit für Krankheiten.“

Von wegen! Schlau ist, wer nicht nur bei kaltem Wetter sauniert. Wie beim Sport kommt es nämlich auf die Regelmäßigkeit an. Tatsächlich ist der Wechsel zwischen Hitze und Abkühlung ein geniales Training für das Herz und die Gefäße. Und das, obwohl man nur ruhig auf der Holzbank liegt und nichts tut. Ich merke selbst, was viele Studien belegen: Saunagänger haben ein stärkeres Abwehrsystem, sind das ganze Jahr über zum Beispiel besser gegen Erkältungen geschützt. Zudem regt das Schwitzen den Stoffwechsel an, fördert dadurch die Ausscheidung von Giftstoffen. Nicht nur für Sportler super: Die Wärme beschleunigt zudem die Erholung der Muskeln. Die positiven Wirkungen auf die Gesundheit sind so zahlreich, dass es Saunabäder in der ehemaligen DDR sogar auf Arztrezept gab.

Die Haut wird gestärkt

Ob man sich in der Bio-Sauna wohler fühlt, die maximal 60 Grad Celsius heiß ist, oder zu den Hardcore-Schwitzern gehört, die bei 100 Grad auch noch auf den atemberaubenden Eukalyptus-Aufguss warten, ist egal. Wichtig ist nur, dass der Körper danach schnell und kräftig runterkühlt. Dazu braucht man aber nicht wagemutig ins eiskalte Tauchbecken zu springen. Ich spritze zum Beispiel einfach mit einem Schlauch zuerst Arme und Beine ab, mache dann mit dem Oberkörper weiter. Das ist für den Kreislauf sogar schonender. Apropos schonen: Viele Frauen glauben, dass Saunieren Besenreiser oder Krampfadern fördern würde. Das ist ein Mythos. Und Orangenhaut kann sich durch regelmäßige Saunabesuche sogar bessern, weil die Durchblutung angeregt wird. Und der Spannungszustand der Haut wird durch den Heiß-Kalt-Wechsel erhöht.

Weitere Folgen der Serie FÜR SIE-Vertrauensärzte finden Sie hier>>

 
Schlagworte:
Autor:
Dagmar Metzger, Ingo Froböse