Kleine Heilpflanzenkunde Taigawurzel (Eleutherococcus)

Die Präparate aus der Pflanze sind gleich dreifach heilsam

Taigawurzel Taigawurzel (Eleutherococcus) © PR

Die Taigawurzel, auch sibirischer Ginseng genannt, wächst in den Steppen Sibiriens und Chinas. Dort nutzt man die getrockneten Teile der Wurzel traditionell, um die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Zu Recht: Studien ergaben, dass Präparate aus der Pflanze (z. B. „Eleu-Kokk“, Apotheke) gleich dreifach heilsam sind:

1. Der Wurzelextrakt wirkt präventiv auf die körpereigene Widerstandskraft, um sie für Belastungssituationen wie eine Krankheit oder Schadstoffe aus der Umwelt zu rüsten.

2. Falls der Körper bereits gegen Keime kämpft, mobilisiert die Taigawurzel die Imunabwehr, sodass diese frühzeitig reagiert.

3. Der Extrakt sorgt außerdem dafür, dass der Organismus mit Stress besser fertig wird. Wissenschaftliche Versuchsreihen zeigten, dass Probanden, die regelmäßig entsprechende Präparate zu sich nahmen, gelassener mit Belastungen umgingen.