Stress und Kopfschmerzen Multitalent Lavendel

Frische Heilkraft für Körper und Seele: Forschungen zeigen, dass die Pflanze noch mehr kann, als bislang bekannt.

Lavendel Multitalent Lavendel © iStockphoto

Er stimmt uns glücklich und gelassen, pflegt unsere Haut, lindert Schmerzen – und er würzt sogar Braten und Süßes: Lavendel ist ein Wunder der Natur. Das aus den getrockneten Blüten destillierte ätherische Öl ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil edler Parfums, sondern lässt Stress tatsächlich „verduften“. Seit Langem wird das Heilkraut gegen Nervosität, Unruhe und Schlaflosigkeit eingesetzt. Gibt man einige Tropfen Lavendelöl aufs Kopfkissen, findet man schnell in den Schlaf. Als Badezusatz hilft es nicht nur zu entspannen, sondern zugleich auch gegen Hautreizungen. Bewährt hat sich das ätherische Öl auch bei Erkältungen und Migräne. Kliniken, deren Krankenzimmer damit beduftet wurden, konnten sogar den Verbrauch an Schmerzmitteln senken.

Buchtipp

Mehr Rezepte, Schönes und Wissenswertes: „Lavendel. Der Duft des Südens“, Hädecke, 144 Seiten, 24, 90 Euro.

Die Kosmetikhersteller setzen zudem in der Haut- und Gesichtspflege auf das jahrhundertealte Wissen um die Wirkung des Lavendelöls. Dass die medizinischen Möglichkeiten der in der Provence heimischen Wohlfühlpflanze noch lange nicht ausgereizt sind, zeigen neueste Forschungen in Portugal: Sie lassen darauf hoffen, dass sich mit Lavendelöl in Zukunft gefährliche Haut- und Nagelpilze erfolgreich behandeln lassen. Und eine Studie der Universität Wien hat nachgewiesen, dass Arznei-Lavendel (z. B. in „Lasea“, Apotheke) bei leichten Angstzuständen schonender wirkt als synthetische Mittel.

 
Autor:
Bettina Laude