Kleine Heilpflanzenkunde Mariendistel

Die Mariendistel hilft gegen viele Lebererkrankungen, hat eine entkrampfende Wirkung und hilft sogar bei Krampfadern

Mariendistel Mariendistel © Jalag Syndication

Ursprünglich stammt sie aus dem Mittelmeerraum, inzwischen wächst die Mariendistel auch an sonnigen Plätzen bei uns. Die bis zu zwei Meter hohe Krautpflanze ist an ihren weiß gefleckten Blättern und der violetten, kugelförmigen Blüte leicht zu erkennen. Doch sie ist nicht nur eine Augenweide: Bereits im Mittelalter wurde sie in Klostergärten für Arzneizwecke angebaut. Und auch die moderne Pflanzenheilkunde nutzt ihre Wirkung: Aus den Früchten der Mariendistel lassen sich heilende Extrakte gewinnen. In Kapseln (z. B. „Tetesept Mariendistel“, Apotheke) sind sie ein sanftes Mittel gegen viele Lebererkrankungen und dienen der allgemeinen Entgiftung der Leber. Außerdem hat die Mariendistel eine entkrampfende Wirkung und hilft sogar bei Krampfadern. Zur Vorsorge lässt sich ein Tee auch gut selbst zubereiten (Apotheke).