Die Heilkraft von Wickeln, Güssen und Säften Ohreninfekt

Viele Beschwerden lassen sich einfach und rezeptfrei behandeln. Das ist inzwischen wissenschaftlich bestätigt

8 OHRENINFEKT

Zwiebelsaft enthält sogenannte Alliine, die wie ein natürliches Antibiotikum wirken und Keime eindämmen.
So geht’s:
Zwiebel hacken und erwärmen, bis Saft austritt. Saft und Stücke auf einem Tuch verteilen und auf das schmerzende Ohr legen. Mit Mütze oder Stirnband bedecken. Ein-bis zweimal täglich anwenden.

9 REGELSCHMERZEN

Ein Eukalyptuswickel fördert die Durchblutung und löst Krämpfe.
So geht’s:
Geben Sie fünf Tropfen Eukalyptusöl in eine flache Schüssel mit etwa 300ml 75 Grad heißem Wasser und legen Sie ein Baumwolltuch auf die Wasseroberfläche – es saugt sich mit dem Öl voll. Nehmen Sie das Tuch mit einer Gabel aus dem Wasser und pressen Sie es aus.Wenn Sie die Temperatur als angenehm empfinden, legen Sie das Tuch mit der Seite, mit der es auf der Wasseroberfläche lag, auf den Bauch und fixieren es mit einem Schal. Nach 30 Minuten nehmen Sie den Wickel ab. Bleiben Sie noch eine Weile warm eingepackt ruhig liegen.

10 SCHLAFLOSIGKEIT

Lavendelblüten enthalten ein ätherisches Öl mit Linalylacetat und Linalool – beide Stoffe sind für die beruhigende Wirkung verantwortlich. Besonders entspannend wirken warme Lavendelbäder.
So geht’s: Für ein Vollbad 100 Gramm Blüten mit zwei Litern kochendem Wasser überbrühen, fünf Minuten ziehen lassen. Den Aufguss durch ein Sieb abseihen und dem Badewasser zugießen. 30 bis 60 Minuten vor dem Schlafengehen baden.

11 SONNENBRAND

Die Blüten der Ringelblume (Calendula) fördern die Wundheilung bei leichten Verbrennungen wie zum Beispiel Sonnenbrand.
So geht’s:
Sechs Esslöffel Blüten mit drei Tassen kochendem Wasser aufbrühen, zehn Minuten ziehen, dann abkühlen lassen. Ein Baumwolltuch damit tränken und auf die schmerzende Stelle legen.

2 3 4 5