Kleine Heilpflanzenkunde Eukalyptus

Eukalyptus hemmt Erkältungssymptome, wie Entzündungen der Atemwege und der Nasennebenhöhle.

Eine Eukalyptus Pflanze Eukalyptus © Horst Lünser

Der schnell wachsende, bis zu 60 Meter hohe Baum stammt aus den subtropischen Regionen Australiens und Tasmaniens- kommt aber in vielen warmen Gebieten vor. Charakteristisch sind die ca. 20 Zentimeter langen Blätter mit dem typisch frischen Duft. Die Volksmedizin setzt sie bereits seit Jahrhunderten gegen Entzündungen und Erkältungssymptome aller Art ein. Das aus den Eukalyptus-Blättern gewonnene Cineol wirkt entzündungshemmend und schleimlösend. Gleichzeitig kann es sowohl Bakterien als auch Viren zuverlässig abtöten. Sobald der Wirkstoff über die Blutbahn in die betroffenen Bereiche der Bronchien und Nasennebenhöhlen gelangt, beginnt er, die Entzündungen der Atemwege zu bekämpfen und sie von dem festsitzenden Schleim zu befreien (z.B. enthalten in "Broncholind Erkältungs-Balsam", Apotheke).