Air-Romic

Erkältung wegatmen

Das geht sogar ohne Arzt: Air-Romic ist eine Kombination aus Atem- und Aromatherapie für eine starke Abwehr.

Frau atmet den Stress mit Hilfe von Atemübungen einfach weg Erkältung wegatmen © Goodshoot/Thinkstock

Sänger sind besonders gesunde Menschen“, sagt Anna Netrebko, eine der erfolgreichsten Sopranistinnen der Welt. „Durch das tiefe Atmen beim Singen strömt viel Luft in meine Lungen, der ganze Körper arbeitet.“ Ihre Zellen bekommen so jeden Tag eine Riesenportion Sauerstoff. Das schützt den Opernstar unter anderem vor Heiserkeit.

Wer richtig atmet, braucht weniger Medikamente

Luft holen –wir tun es ständig und meist unbewusst. Zwischen zwölf- und 16-mal in der Minute und bis zu 23000-mal am Tag. Mit einem tiefen Atemzug füllen Neugeborene nach der Geburt erstmals ihre Lungen. Was nichts anderes heißt als: „Ja, ich will leben, mich wohlfühlen, gesund bleiben!“ Im Laufe der Jahre scheinen die meisten Menschen diese einfache und natürliche Therapie für Körper und Seele aber zu verlernen.

„Viele atmen viel zu flach, nicht tief genug ein und viel zu kurz aus“, erklärt Atemtherapeutin Heike Höfler aus Trossingen. Das kann auf Dauer fatale Folgen haben: Wenn unsere Zellen und Organe dauerhaft zu wenig Sauerstoffbekommen, gerät unser Immunsystem aus dem Takt, und wir werden anfällig für Krankheiten – für grippale Infekte, Magen- und Darmprobleme, schlimmstenfalls sogar für Bluthochdruck und Herzerkrankungen.

Ärzte raten zu Atemschulungen

Ärzte raten deshalb immer häufiger zu Atemschulungen statt zu Medikamenten – nicht nur bei Stress, sondern auch bei Schnupfen und Husten, Nebenhöhlenentzündung und chronischer Bronchitis. Viele Übungen basieren auf dem jahrtausendealten Wissen indischer Yogis. Etwa die Lufttherapie gegen Erkältung: alle 30 Minuten den Mittelfinger einer Hand auf die Stirn legen, mit dem Daumen ein Nasenloch zuhalten und fünfmal langsam durch die Nase tief ein- und ausatmen.

Dann mit dem Ringfinger das andere Nasenloch zuhalten und wieder tief atmen. Der Effekt: Die Schleimhäute werden besser durchblutet, die Lungenspitzen gründlich mit Sauerstoff versorgt, die Bronchien entkrampft. Dabei ist nicht nur das „Wie“ bei der Atmung für unsere Gesundheitentscheidend, sondern auch das „Was“. Denn Düfte in der Luft können den Körper zusätzlich entstressen, stärken und heilen. „Inhalation von gesunden Aromen ist der direkteste Weg“, erklärt Bettina Exeler, Ärztin für Naturheilverfahren aus Bielefeld.  

Die durch Wasserdampf-Destillation gewonnenen ätherischen Öle aus Blättern, Blüten, Früchten, Zweigen und Wurzeln gelangen über die Nase sekun denschnell ins Blut und ins Gehirn. Immunsystem und Blutkreislauf werden stimuliert, Hormone ausgeschüttet und über die Gefühlszentrale im Gehirn positive Emotionen ausgelöst. „Air-Romic“ – die Kombination aus gesundem Atmen und Aromatherapie – kann sogar starke Schmerzen lindern.

 

1 2 3