Kleine Heilpflanzenkunde Cranberry

Schon die Indianer wussten die heilende Kraft der Moosbeere einzusetzen

Cranberry ©

Die „Großfrüchtige Moosbeere“ oder „Kranbeere“, wie die Cranberry (Vaccinum Macrocarpon) auf Deutsch heißt, stammt ursprünglich aus den Hochmooren im Osten Nordamerikas und wird vor allem in Neuengland angebaut. An Thanksgiving, dem amerikanischen Erntedankfest, gehört sie zum Menü. Doch die kleine rote Beere eignet sich nicht nur als Beilage für einen Truthahn. Schon die Indianer wussten ihre heilende Kraft im Kampf gegen Blasenentzündungen einzusetzen. Cranberrysaft verhindert, dass sich Bakterien in den Harnwegen ansiedeln können. Die Erreger werden ausgeschieden, sodass eine schnelle Linderung der Beschwerden einsetzt. Sogar zur Vorbeugung der Harnwegsinfekte eignen sich Cranberries hervorragend (z. B. „Cystorenal Cranberry Plus“, Apotheke).