Blasenentzündung Sanfte Hilfe mit Homöopathie

Eine Blasenentzündung kann extrem unangenehm und sogar schmerzhaft sein. Statt gleich zu Antibiotika zu greifen, können Sie sich auch mit Homöopathie helfen. Wir erklären, wie die sanfte Hilfe bei einer Harnwegsinfektion funktioniert.

Homöopathie bei Blasenentzündung Sanfte Hilfe mit Homöopathie © filmfoto/iStock

Ein stechender Schmerz beim Wasserlassen oder gar Blut im Urin: Blasenentzündungen kündigen sich unangenehm an. Wenn Sie dazu auch noch starken Harndrang verspüren, können Sie fast sicher sein, dass Sie ein Harnwegsinfekt erwischt hat. Aber was ist nun zu tun?

Blasenentzündung: Was hilft?

Homöpathie
Globuli - Abnehmen mit Globuli-Pillen

Bei kleinen Wehwehchen gleich zum Arzt? Versuchen Sie es doch mal mit Homöopathie. Mit den richtigen Homöopathie-Potenzen können die kleinen Globuli eine Menge gegen Erkältungen, Zahnschmerzen und Co. bewirken>>

Sie sollten, gerade wenn es Ihr erster Harnwegsinfekt ist, ihren Hausarzt oder Urologen aufsuchen. Dieser kann mittels Urinprobe eindeutig feststellen, ob Sie eine Blasenentzündung haben. Warten Sie nicht zu lange mit dem Arztbesuch. Dies könnte sonst zu einer Verschlimmerung der Beschwerden führen und im schlimmsten Fall zu einer Nierenbeckenentzündung.

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Es müssen nicht immer gleich Antibiotika sein, die eingesetzt werden. Die Homöopathie hilft dem Körper sich selbst zu helfen und zu heilen. 

Homöopathie bei Blasenentzündung

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass Sie viel Wasser und Harntee trinken. Viel Flüssigkeit ist das Wichtigste bei einem Infekt der Harnwege. So werden Ihre Blase und die Harnwege gut durchspült und Bakterien werden ausgeschwemmt.

Homöopathische Mittel, die Ihnen Linderung bei einem Harnwegsinfekt verschaffen können, sind:

  • Apis Mellifica: hilft bei akuten Entzündungen der Schleimhäute
  • Cantharis: die spanische Fliege wird traditionell bei Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten eingesetzt
  • Dulcamara: dieses Mittel wird bei Krankheiten eingesetzt, die durch feuchtes, kaltes Wetter oder nasse Kleidung entstanden sind
  • Lycopodium: unterstützt Menschen, die die Einsamkeit suchen, wenn es ihnen schlecht geht
  • Nux Vomica: wird allgemein bei Stress, Übelkeit und Schmerzen verwendet
  • Pulsatilla: gilt als Heilmittel für die meisten Frauenleiden
  • Sarsaparilla: unterstützt die Harnwege
  • Sepia: übt seine Wirkung vor allem auf Unterleib und Becken aus
  • Staphisagria: unterstützt sensible Menschen bei der Genesung

Nehmen Sie diese Medikamente aber nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ein. Suchen Sie am besten von vorneherein einen Arzt auf, der sich mit naturkundlichen und homöopathischen Methoden auskennt und Sie umfassend beraten kann. Homöopathie kann bei Blasenentzündungen helfen, sollten die Beschwerden aber über einen längeren Zeitpunkt anhalten oder gar schlimmer werden, ist eine Behandlung mit Antibiotika ebenfalls eine wirksame Methode.