Ratgeber Gesundheit Was tun bei brennenden Augen?

Wenn die Augen brennen, ist schnelle Hilfe gefragt, denn es leiden nicht nur die Augen, sondern auch ein Stück weit die Lebensqualität. Welche Ursachen es für brennende Augen gibt und wie man diese gut behandeln kann, erfahren Sie hier.

Eine Frau reibt sich ihre brennenden Augen - Hier finden Sie Ursachen für brennende Augen und wertvolle Tipps Was tun bei brennenden Augen? © Dirima/iStock

Augenbrennen kann sich auf verschiedene Weise äußern und tritt oft mit unagnehmen Begleiterscheinungen auf. Zu brennenden Augen gesellt sich oft ein Druckgefühl, Trockenheit oder das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben. Manchmal tränen die Augen auch einfach non-stop. Die Ursache ist meist harmlos, denn in vielen Fällen handelt es sich einfach um eine Übermüdung der Augen oder um eine Bindehautentzündung, die mit Augentropfen schnell wieder in den Griff zu bekommen ist. Hält das Augenbrennen länger als einen Tag an, sollte ein Termin beim Augenarzt vereinbart werden. Durch die Untersuchungen des Arztes kann eine eindeutige Diagnose gestellt werden.

Ursachen für brennende Augen

Überanstrengung: Workaholics, die im Büro die meiste Zeit vor dem Monitor ihres PCs verbringen, sind sehr anfällig für brennende Augen durch Überanstrengung. Das ständige Fokussieren der Augen auf kleine Buchstaben und Zahlen auf dem Bildschirm ist eine große Anstrengung. Oftmals wird selbst das Blinzeln vergessen, sodass die Augen nicht ausreichend befeuchtet werden.

Bindehautentzündung: Meist sind Viren an einer Bindehautentzündung Schuld, wobei auch Trockenheit oder Staub zu einer Bindehautentzündung führen können. Neben brennender Augen kommt es oft vor, dass diese durch die Reizung rot werden, verkleben und pausenlos tränen. In diesem Zustand sollte ein Arzt aufgesucht werden, der eine Krankschreibung ausstellt - eine Bindehautentzündung ist hochgradig ansteckend!

Frau mit blauen Augen - Tipps und Tricks die Ihren Augen gut tun

Noch mehr zum Thema Augen und Augen-Make-Up finden Sie hier:

Schminktipps: Augen-Make-Up
Anti-Aging-Tipps für die Augen
Tipps gegen müde Augen

Hornhautentzündung: Sind eine oder mehrere Schichten der Hornhaut entzündet, spricht man von einer Hornhautentzündung, die durch das Eindringen von Bakterien in die Hornhaut hervorgerufen wird. Die Entzündung ist meist im Auge sichtbar, entweder durch eine grau-weißliche Trübung der Oberfläche der Hornhaut oder durch einen weißlichen Fleck. Zu einem unangenehmen Brennen kommt oft das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben.

Trockene Augen (Sicca-Syndrom): Trockene Augen sind eine der Hauptursachen für brennende Augen. Reicht die Augenflüssigkeit nicht mehr aus, um das Auge zu benetzen, fängt es an zu brennen und zu erröten. Grund dafür sind Klimaanlagen, Zigarettenrauch oder zu viel Bildschirmarbeit. Auch die sogenannten Gamer, die ihre Freizeit damit verbringen vor einem Bildschirm zu sitzen und Videospiele zu spielen, leiden oft an dem Sicca-Syndrom.

Augenherpes: Neben dem uns bekannten Lippenherpes gibt es auch den Augenherpes, der durch die gleichen Herpesviren hervorgerufen wird. Da der Großteil der Menschen den Herpesvirus in sich trägt, ist es manchmal nur eine Frage der Zeit, bis dieser ausbricht. Beim Augenherpes tritt eine Rötung im betroffenen Auge auf, außerdem juckt und brennt es. Viele Patienten klagen auch über das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben.

Allergie: Pollenallergiker trifft es jeden Frühling aufs Neue - sie haben mit extrem brennenden und tränenden Augen zu kämpfen. Neben den Augenbeschwerden wird auch die Nase in Mitleidenschaft gezogen, denn sie läuft und läuft und läuft. Ob man wirklich an einer Allergie leidet, muss ein Arzt feststellen.

Tipps zur Behandlung

Schluss mit Überanstrengung: Wer viel vor dem Computer sitzt, sollte seinen Augen immer mal wieder eine Entspannungspause gönnen, zum Beispiel mit einem Blick durchs Fenster nach draußen. Ab und zu ein wenig blinzeln befeuchtet die Netzhaut und verhindert nerviges Brennen. Manchmal fehlt auch einfach nur eine Brille! Der Augenarzt kann mit einem Sehtest feststellen, ob eine Sehschwäche vorliegt und eine Brille benötigt wird.

Bindehautentzündung behandeln: Wird eine Bindehautentzündung vom Augenarzt festgestellt, verschreibt dieser antibiotische Augentropfen gegen die Entzündung. Je nach Auslöser der Bindehautentzündung werden zusätzlich auch noch andere Medikamente verschrieben. Hausmittel sollten zur Behandlung besser nicht angewandt werden, denn sie verschlimmern die Symptome meist.

Hornhautentzündung bekämpfen: Wie auch im Fall einer Bindehautentzündung entscheidet der Augenarzt, wie die Hornhautentzündung zu behandeln ist. Von der Ursache ausgehend, verschreibt er meist antibiotische Augentropfen. Um die Hornhaut langfristig zu stabilisieren, helfen Augentropfen, die der eigenen Tränenflüssigkeit ähneln und die Hornhaut schön feucht halten.

Nie mehr trockene Augen: Ein trockenes Auge ist meist eine chronische Angelegenheit, deren Ursache schwer zu behandeln ist. In den meisten Fällen bleibt einem Arzt nichts anderes übrig, als ein Tränenersatzmittel einzusetzen, das die trockenen Augen feucht hält. Weitere Tipps, um die Beschwerden gering zu halten, sind regelmäßiges Lüften oder die Verwendung eines Luftbefeuchters.

Stop den Augenherpes: Mit Hilfe eines Abstrichs kann der Arzt feststellen, ob es sich tatsächlich um einen ansteckenden Augenherpes handelt. Da das Herpesvirus nicht so effizient behandelbar ist wie bakterielle Erkrankungen mit Antibiotika, wird ein Medikament verabreicht, das die Virusvermehrung bekämpft. Zuhause kann man auch mit kühlen Kompressen gegen den Juckreiz angehen. Aber: dem Juckreiz bloß nicht nachgeben, die Augen sind in dieser Zeit Sperrzone!

Was tun bei einer Allegie? Körpereigene Histamine vermitteln die Entzündungsreaktion in der Bindehaut. Gegen brennende Augen bei einer Pollenallergie helfen deshalb antiallergische Augentropfen mit Antihistaminika. Sind die Beschwerden sehr stark, bringen kortisonhaltige Augentropfen Besserung.

 
Schlagworte: