Neue Studie Wie gesund ist rund?

Ein paar Kilo zu viel mögen uns wurmen, sie haben jedoch auch etwas Gutes. Aktuelle Untersuchungen belegen: An den richtigen Stellen helfen sie uns sogar, länger und besser zu leben.

Wie gesund ist rund? Wie gesund ist rund? © Matthias Haas-Fotolia

Sofort nach den kaloriengespickten Feiertagen geht’s los: Statt Genuss gibt es Gezeter. Weil nach all dem Schlemmen, nach Plätzchen, Punsch und Weihnachtsgans die Lieblingsjeans zwickt, der Gürtel kneift und der Blick auf die Waage die Wahrheit offenbart: „Hilfe, ich habe zugenommen!“ Da ist es, das schlechte Gewissen. Noch dazu haben wir die Warnungen von Medizinern im Ohr: Übergewicht ist riskant, es spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Gelenkproblemen, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Sorge um die Extra-Pfunde wiegt schwer.

Tatsächlich werden die Deutschen immer runder. 66 Prozent aller Männer und 51 Prozent aller Frauen sind übergewichtig oder gar fettsüchtig – so die 2008 veröffentlichten Zahlen der Nationalen Verzehrsstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung. Ein Jahr zuvor hatte eine Studie der Internationalen Association for the Study of Obesity (IASO) für Aufsehen gesorgt: Sie ergab, dass die Deutschen im europäischen Vergleich die Dicksten sind. Weil die Industriegesellschaft zunehmend verfettet, stuft die Weltgesundheitsorganisation WHO das Problem sogar als Epidemie ein.

Die FÜRSIE Abnehm-Tipps
Frau mit Erdbeere

Mit unseren Tipps zum Idealgewicht: 

 

 

 Abnehm-Special: Almased
 Abnehmen: So fällt der Anfang leicht
Tipps zum Abnehmen
 Abnehmen: Motivations-Tipps

Weitere Beiträge zum Thema Gesundheit finden Sie hier>>

Wie gesund oder ungesund ist rund denn nun wirklich?

Gilt tatsächlich die Regel: Dicksein macht krank? Und eine schlanke Figur verspricht Gesundheit? So schwarz-weiß funktioniert unser Körper nicht. Zahlreiche Studien belegen im Gegenteil, dass Menschen mit Hüftgold durchaus froh sein können über ihre Kilos. Forscher der US-Gesundheitsinstitute werteten die Daten von mehr als 2,3 Millionen Männern und Frauen aus, die im Zeitraum von 1971 bis 2004 erhoben wurden.

Das Ergebnis: Wer einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 30 hat, ist besser gewappnet gegen Krankheiten und hat eine höhere Lebenserwartung als Menschen, die entweder sehr dünn oder extrem dick sind (BMI = Körpergewicht in kg geteilt durch das Ergebnis von Körpergröße mal Körpergröße in m). Dabei gilt solch ein BMIWert nach WHO-Standard als leichtes bis mittleres Übergewicht. Auch die Analyse eines Wissenschaftler- Teams, das 40 Studien mit mehr als 250 000 Patientendaten unter die Lupe nahm, kam zu dem Schluss: Mollige sind längst nicht so gefährdet, bestimmte Krankheiten zu entwickeln, wie bislang angenommen.

Dies soll jedoch kein Freibrief für ungehemmtes Schlemmen sein. Auch wenn wir unserem Körper in XL noch keinen Schaden zufügen, im XXL-Stadium drohen ernsthafte Erkrankungen. In den letzten zehn Jahren hat sich Fettleibigkeit, Adipositas genannt, rasant ausgebreitet – vor allem in den USA. Damit es erst gar nicht so weit kommen muss, leistet bei uns der Staat Aufklärungsarbeit. Denn die Kosten durch ernährungsbedingte Krankheiten belaufen sich auf über 70 Milliarden Euro jährlich – das macht 30 Prozent aller Gesundheitsausgaben. Damit sich das ändert, haben die Bundesministerien für Gesundheit und Ernährung einen „Aktionsplan Ernährung und Bewegung“ verabschiedet, der die Bevölkerung bis 2020 mittels Sport- und Ernährungsprogrammen auf ein gesundes Maß verschlanken soll.

1 2 3
Seite 1 : Wie gesund ist rund?
 
Schlagworte:
Autor:
Sabine Knapp