HIV Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Er soll an die Problematik von HIV und Aids erinnern und zu Solidarität aufrufen.

Aids Schleife Welt-Aids-Tag am 1. Dezember © iStockphoto

Die Zeiten der Aids-Hysterie sind vorbei, in Europa schon lange. Eine aktuelle Studie kam zu dem Ergebnis, dass nur etwa ein Drittel der Deutschen Aids noch für eine gefährliche Krankheit hält. Dass die Gefahr jedoch alles andere als vorüber ist, belegen die Zahlen zu Infektionsfällen weltweit. Allein in Deutschland leben über 70.000 Menschen mit HIV und Aids, weltweit sind es mehr als 34 Millionen. Und nach wie vor infizieren sich ständig mehr, täglich über 7.000 Menschen weltweit. Es ist daher unabdingbar, die Gefahren von HIV und Aids im öffentlichen Diskurs zu halten. Genau so wichtig ist es jedoch, den Umgang mit der Krankheit und den Betroffenen positiv zu gestalten. Der diesjährige 23. Welt-Aids-Tag läuft daher unter dem Motto "Positiv zusammen leben. Aber sicher!". Sie wird gemeinsam vom Bundesministerium für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung durchgeführt. Die Kampagne setzt sich für Respekt, Toleranz und Unterstützung ein und soll Unwissenheit und Diskrimination entgegenwirken.

Wer sich weitergehend informieren oder selbst engagieren möchte, findet hier alle wichtigen Informationen: www.welt-aids-tag.de

 
Schlagworte: