Müdigkeit, Durst oder Schmerzen Warnsignale des Körpers

Heikel oder harmlos? Was Beschwerden und Schmerzen uns sagen wollen, ist nicht immer einfach zu deuten: ein Leitfaden mit den zehn wichtigsten Signalen, der hilft, die Botschaften zu entschlüsseln

Nackenschmerzen - Eine Frau fasst sich an den Nacken, denn er schmerzt Warnsignale des Körpers © SharonKinder-Geiger - iStockphoto

1 NACKEN UND SCHULTERN SCHMERZEN

Tut jede Kopfbewegung weh? Fühlen sich die Schultern bretthart an? Keine Sorge: Meist ist Zugluft die Ursache, und die Schmerzen lassen sich mit Wärme – Wickel oder Halstuch – rasch kurieren. SOS funkt der Körper allerdings auch, wenn wir ständig gebeugt am Schreibtisch hocken. In dem Fall tut es gut, aufrechtes Sitzen zu üben, die Muskulatur in Rückenschul- Kursen, mit Yoga oder Pilates zu trainieren. Lassen die Beschwerden nicht nach, sollte ein Orthopäde untersuchen, ob ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule vorliegt. Und ein Zahnarzt klären, ob Sie im Schlaf die Kiefer so stark aufeinanderpressen, dass sich der Druck bis in Nacken und Schultern fortsetzt: Die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) erkennen Ärzte an abgeschliffenen Kauflächen. Eine Beißschiene und Physiotherapie beheben das Problem.

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Esther Langmaack, Elke Serwe