Ratgeber

Hilfe bei Krampfadern

Für viele, die Krampfadern am Bein entdecken, ist Schluss mit kurzen Röcken oder knielangen Kleidern. Wir verraten Ihnen, was wirklich hilft.

Krampfadern Hilfe bei Krampfadern © Jacob Wackerhausen

Am liebsten würde man die unschönen blauen Adern verstecken. Doch das Problem ist nicht nur ein ästhetisches: Mit der Zeit können sich die Adern entzünden und zu einer echten Belastung werden.

Was sind Krampfadern?

Krampfadern - was wirklich hilft
Krampfadern - was wirklich hilft

Eine Übersicht der gängigen Therapieangebote finden Sie hier>>

Die lästigen Anhängsel sind dauerhaft erweiterte und unregelmäßig geschlängelte Venen, die vor allem im Bein- und Beckenbereich auftauchen. Etwa die Hälfte aller Mitteleuropäer leiden darunter. Am schlimmsten trifft es Frauen zwischen 25 und 74 Jahren. Alles beginnt meistens mit kleinen Besenreißern, der Minimalvariante der Krampfadern.

Wieso gerade ich?

Sie sind täglich auf den Beinen, sitzen viel am Schreibtisch und haben möglicherweise in der jüngeren Vergangenheit an Gewicht zugelegt? Dann gehören Sie zu den Risikokandidaten für chronische Venenleiden, die mittlerweile zur Volkskrankheit geworden sind. Jeder sechste Mann und jede fünfte Frau leidet unter Schmerzen und ästhetischen Problemen.

Wenn die Pumpe nicht mehr funktioniert

Die Venen transportieren ein Leben lang Blut zum Herzen. Hinter jeder Portion Blut schließen sich die Venenklappen, damit es nicht zurückfließt. Die Beine unterstützen dabei die Arbeit der Venen. Diese Muskelpumpe kann aber schnell schlapp machen, sobald wir zu viel stehen, zu viel sitzen oder uns grundsätzlich zu wenig bewegen. Eine Ursache für das Versagen der Pumpe kann auch eine angeborene Bindegewebsschwäche sein. Auch Hormonveränderungen, Übergewicht und Schwangerschaften lösen Krampfadern aus. Geburten verursachen großen Druck auf den Bauchraum, der sich bis in die Beine zieht. Dort staut sich das Blut und beschädigt die Klappen in den Venen. Die Venen überdehnen sich und der rote Strom sucht sich seinen Weg nach oben. Schon sind sie da: die Krampfadern.

Das sind die Symptome

Das Krampfaderleiden beginnt häufig bereits in der Jugend. Mit der Zeit werden bläuliche Venen, die Besenreiser, unter der Haut sichtbar. Allmählich werden sie zu auffälligen Krampfadern, die Beschwerden nehmen zu. Die Betroffenen leiden vermehrt unter einem Spannungsgefühl in den Beinen nach langem Stehen oder Sitzen. Abends, bei warmen Temperaturen oder vor der Menstruation können sich diese Schmerzen verschlimmern. Achtung: Wadenkrämpfe sind kein typisches Anzeichen für Krampfaderleiden. In Härtefällen kann es zu Schwellungen und starkem Juckreiz kommen.

1 2
Seite 1 : Hilfe bei Krampfadern
 
Schlagworte: