Kleine Heilpflanzenkunde Salbei

Das bekannte Heilmittel Salbei (SALVIA OFFICINALIS): Seine Herkunft und Wirkung

Salbei Salbei © robynmac - Fotolia

Früher galt Salbei als das Elixier des Lebens. So half die Heilpflanze den alten Ägyptern zum Beispiel bei Unfruchtbarkeit und Potenzproblemen. Und sie setzten sie gegen das Altern ein – leider ist die Anwendung hierfür nicht überliefert. Wegen der anregenden Wirkung seines Duftes legten später in Europa ältere Frauen getrockneten Salbei zwischen die Seiten ihres Gebetbuches, um während der Messe nicht einzuschlafen.

Mittlerweile ist der bis zu 60 Zentimeter hohe Strauch mit den blauvioletten Blüten wissenschaftlich gut erforscht: Getrockneter Salbei hilft als Tee (aus der Apotheke, 1–1,5 g pro Tasse) gegen übermäßiges Schwitzen. Bonbons (z. B. „Ricola Salbei“) beruhigen bei Halsschmerzen. Darüber hinaus desinfiziert die Heil- und Gewürzpflanze und eignet sich als Tinktur (Apotheke) zum Gurgeln und Spülen des Mund- und Rachenraums.

 
Schlagworte: