Alzheimer

Leben mit Demenz

„Meine Gute“ nennt er sie. Ihren Namen hat er vergessen. Wie so vieles … Marlene (59) erzählt über das Leben mit ihrem demenzkranken Mann.

Demenz Leben mit Demenz © istockphoto

„Das Leben ist jetzt“ – so einer war Günther. Kein Warten auf die Rente oder „bessere“ Zeiten. Noch mit Mitte 50 hat er einen gut dotierten Job aufgegeben und sich selbstständig gemacht. „Damit wir mehr Zeit füreinander haben.“ Reisen, wandern, rausgehen mit unserem Hund, das war unser Ding. Und feiern. Ich schau sie mir oft an, die Fotos von seinem 60., wenige Monate bevor alles anders wurde. Vom Festzelt in unserem Garten. Der geselligen Runde. Dann ist alles wieder da. Sein Lachen. Günther, der Charismatische, der Alleinunterhalter, der er mal war in den dreißig Jahren unseres „gesunden“ Zusammenseins.

Demenz im Alter
Pflege: Eine junge Hand hält eine alte Hand

Hilfreiche Tipps zum Umgang mit Demenz-Kranken: 

 

 Demenzkranke Mutter
☞ Geistig fit bleiben
 Musiktherapie

Weitere Beiträge zum Thema Gesundheit finden Sie hier>>

Irgendwann kamen dann die ersten Ausfälle. Ob mir nicht früher schon was aufgefallen sei, fragten die Ärzte später. Ja, natürlich war es vorgekommen, dass Günther mal den Haustürschlüssel oder seine Lesebrille suchte. Oder etwas vergaß. Aber wer kennt das nicht? Ich spielte es runter, wenn wir beim Spazierengehen alte Bekannte trafen. „Grüß dich, Günther“, sagten sie. „Grüß euch“, erwiderte er. Seine Unsicherheit bemerkte wohl nur ich. „Weißt du, wer das war?“, fragte ich, als wir wieder allein waren. „Mir doch wurst“, meinte er barsch. Alzheimer ist ja immer so weit weg, zu schlimm, um wahr zu sein.

Bis man dann beim Wandern an jeder Wegkreuzung Diskussionen hat: Wo geht’s lang? Bei einer Demenz lässt alles nach, was im Leben Orientierung verleiht: Ortssinn. Erinnerung. Interesse. Keine Jubel- oder Verzweiflungsschreie mehr bei Günther, wenn jetzt beim Fußball im Fernsehen ein Tor fiel. Am Anfang fallen solche Dinge nur den engsten Bezugspersonen auf. Denn die Betroffenen sind Meister im Vertuschen. Bier holen? „Ist das nicht Frauensache?“, scherzte er, wenn wir wieder mal in netter Runde beisammensaßen. Um zu überspielen, dass er im eigenen Heim den Kühlschrank nicht mehr fand.

 

1 2 3
 
Schlagworte:
Autor:
Elisabeth Hussendörfer