Das passiert beim Koma Patient ohne Bewusstsein

Wer im Koma liegt, ist nich ansprechbar und muss in der Regel auch künstlich beatmet werden. Wie es zu diesem Zustand ohne Bewusstsein kommen kann und was dabei im Körper vorgeht, erfahren Sie im Artikel.

Ein Patient liegt im Wachkoma Patient ohne Bewusstsein © sturti/iStock

Das Wort Koma weckt in der Regel Angst und Sorge in uns. Denn ist ein geliebter Mensch in diesem Zustand, steht es in der Regel sehr ernst um ihn. Der Patient ist dabei ohne Bewusstsein, ähnlich einer Ohnmacht.

Die verschiedenen Arten des Komas

Gesundheit
Frau ernährt sich gesund - Wir geben Ihnen einfache Ernährungstipps mit großer Wirkung

Gesundheit ist unser wichtigstes Gut, also sollten wir uns ausreichend darum kümmern. Wie Sie Krankheiten effektiv bekämpfen und ein gesundes Leben führen, lesen Sie hier>>

Man unterscheidet zwischen Wachkoma und dem allgemeinen Koma. Beim Wachkoma wirkt der Patient wach und und kann im besten Fall auf sehr rudimentäre Art mit seiner Umwelt kommunizieren -  zum Beispiel durch Augenzwinkern oder das Hervorbringen einzelner Laute. Beim Wachkoma sind große Teile des Gehirns ausgefallen, jedoch ist der Patient bei Bewusstsein, nimmt also in Ansätzen seine Umgebung wahr.

Im Gegensatz dazu zeigt der Patient beim Koma keinerlei Reaktion auf die auf ihn einwirkenden Reize. Dazu gehören innere Reize (vegetativ, kognitiv und emotional) sowie äußere Reize (Schmerz, Geräusche und Sprache).

Ursachen für Koma

Im Klinik-Alltag wird die Ursache für ein Koma in verschiedene Kategorien eingeteilt. Dazu zählen zum Beispiel: Schlaganfall, Meningitis (Hirnhautentzündung), Alkoholmissbrauch, Epilepsie oder auch Drogenmissbrauch. Ist ein Patient zum Beispiel durch einen schweren Unfall lebensgefährlich verletzt, wird er oft auch in ein künstliches Koma versetzt. So kann der Körper besser regenerieren und dem Patienten bleiben die schlimmsten Schmerzen erspart.

Wege aus dem Koma: Das Aufwachen

Sowohl aus dem „echten“ Koma als auch aus dem Wachkoma kann ein Patient wieder aufwachen. Entscheidend ist dafür der Schweregrad der Hirnschädigungen. Neue Forschungen haben ergeben, dass der Glukoseumsatz im Gehirn Aufschluss darüber geben kann, ob ein Patient bald aufwachen wird oder eher geringe Chancen bestehen. Ist bereits der Hirntod eingetreten und der Betroffenen wird nur noch durch künstliche Beatmung und Ernährung am Leben gehalten, gibt es leider keinen Weg zurück ins Leben.

Beim künstlichen Koma wird der Körper durch die dauerhafte Gabe von Narkosemitteln in einen Tiefschlaf versetzt. Um den Patienten aufzuwecken, werden diese Medikamente nach und nach reduziert, bis der Patient aufwacht.

 
Schlagworte: