Gesundheit

Kaffee: gesund oder schädlich?

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Selbst das deutsche Bier wird weniger getrunken, als das schwarze Brühgetränk. Oft heißt es, Kaffee sei ungesund, wirke dehydrierend oder könne gar die Leber schädigen. Wir klären auf, was Kaffee wirklich für uns tut.

Kaffee für die Gesundheit - Alles rund um das Thema Kaffee Kaffee: gesund oder schädlich? © BartekSzewczyk/ iStock/ Thinkstock

Ein herbstlicher Nachmittag mit Nieselregen. Der Himmel ist wolkenverhangen, die Stimmung gedrückt und die Sehnsucht nach dem heimischen Bett wird von Minute zu Minute größer. Wir alle kennen dieses Nachmittagstief, manche nennen es auch „Suppenkoma“. Und dann scheint nur noch ein Helfer in Frage zu kommen: Kaffee. Das schwarze Gebräu macht uns wach und munter und hilft uns, die letzten Stunden des Arbeitstages mit Elan zu meistern.

Positive Wirkung von Kaffee?

Kaffee-Quiz
Kaffee

Kaffee ist eines der beliebtesten Heißgetränke weltweit. Wie gut kennen Sie sich mit dem Wachmacher aus? Viel Spaß mit unserem Kaffee-Quiz.

Kaffee wird immer wieder als gesundheitschädigend bezeichnet. Diesen Ruf hat Kaffe zu Unrecht, denn er enthält neben seiner Wachmacherfunktion auch noch viele andere gute Wirkstoffe. So zeigen Studien, dass Kaffee gegen Diabetes Typ 2 schützen kann. Wer unter niedrigem Blutdruck leidet, kann diesen mit Kaffee ein wenig auf Trab bringen. Übrigens wirkt des Deutschen Liebslingsgetränk entgegen der landläufigen Meinung nicht austrocknend. Zwar sollten wir unseren Flüssigkeitsbedarf nicht ausschließlich mit Kaffee decken, trotzdem trägt das Heißgetränk zusammen mit Wasser und koffeeinfreien Tees seinen Teil zum täglichen Bedarf bei.

Antioxidantien sind Radikalfänger

Kaffee enthält wie Olivenöl oder Leinöl wertvolle Antioxidantien - darunter auch die Flavonoide. Diese schützen den Körper vor schädlichen Stoffwechselprodukten, die unter anderem zu Herz-Kreislauferkrankungen beitragen können. Somit leistet Kaffee tatsächlich einen Beitrag für unsere Gesundheit.

Auch bei Kaffee gilt: Die Dosis macht das Gift

Auch wenn der Kaffeekonsum positive Effekte hat: Mehr als drei Tassen Kaffee am Tag sollten es nicht sein. Das Koffein wirkt zwar nicht unbedingt schädlich, kann aber zu nervöser Unruhe und Schlaflosigkeit führen. Kaffee macht nicht direkt süchtig, es setzt mitunter aber eine gewisse Toleranz und Gewöhnung ein, sodass wir das Gefühl haben, wir müssten immer mehr Kaffee trinken, um wach zu bleiben. Wenn Sie glauben, dass Sie zu viel Kaffee trinken, setzen Sie einfach mal ein paar Tage aus und minimieren Sie danach Ihren Konsum auf 1-2 Tassen am Tag. Meist reicht es, wenn uns der Kaffee am Morgen einen Schubs zum Wachwerden gibt und uns am Nachmittag aus dem Tagestief holt.

 
Schlagworte: