Gesundheit

Erste Hilfe bei Frühjahrsmüdigkeit

Wie entsteht Frühjahrsmüdigkeit? Mit diesen Tipps und Tricks bleiben Sie wach und wecken Ihre Gesiter auf.

Erschöpft durch Frühjahrsmüdigkeit - So schaffen Sie es durch die Frühjahrsmüdigkeit Erste Hilfe bei Frühjahrsmüdigkeit © Digital Vision/ Thinsktock

Alles wird grün, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern – und wir schaffen es einfach nicht aufzustehen. Jetzt hat sie uns eiskalt erwischt: die Frühjahrsmüdigkeit. Sie schlägt jedes Jahr im Frühling zu und überfällt Ihre Opfer mit Wetterfühligkeit, Kreislaufschwierigkeiten, Kopfschmerzen und Gereiztheit. Verringerte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf und Antriebslosigkeit sind die Folgen. Frauen, ältere und wetterfühlige Menschen sind besonders häufig von der Erscheinung betroffen.

Ursachen

Augenränder wegschminken
Frau berührt mit dem Finger die Augenpartie

Müde Blicke waren gestern!

Wir verraten Ihnen Tipps und Tricks, um die lästigen Augenringe zu kaschieren.

Die Ursachen für Frühjahrsmüdigkeit sind hormonell bedingt. Durch die neuen Licht- und Temperaturverhältnisse wird der Hormonhaushalt nachhaltig beeinflusst. Wenn die Tage länger werden, schüttet der Körper verstärkt Endorphin, Testosteron und Östrogen aus. Außerdem wird die Herstellung des Schlafhormons Melatonin reduziert. Gegen diese Umstellung wehrt sich der Körper mit ungewohnt großer Müdigkeit. Bei steigenden Temperaturen sinkt der Blutdruck und die Blutgefäße weiten sich. Auch das wirkt sehr ermüdend. Besonders nach einigen besonders warmen Tagen nach dem Winter setzt die Frühjahrsmüdigkeit ein oder nach Kalt-Warmwetter-Wechselperioden.
 

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Ernährung

In den Wintermonaten ernähren wir uns sehr fett-, kalorien- und kohlenhydrathaltig. Die Umstellung auf leichteres Essen im Frühjahr ist ebenfalls Auslöser für die große Müdigkeit. Beugen Sie dem vor, indem Sie viel Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte essen. Nehmen Sie viele kleine Mahlzeiten zu sich und unterstützen Sie Ihren Körper bei Umstellung mit einer erhöhten Aufnahme von Vitaminen und Proteinen. Außerdem: Viel Wasser trinken! 
 

Schlafen

Passen Sie Ihren Tagesrhythmus dem der Sonne an: Stehen Sie früh auf und gehen sie früh ins Bett. Strecken Sie sich nach dem Aufwachen, um jede Zelle Ihres Körpers auf das Aufstehen einzustellen. 
 

Bewegung

Sport und Spaziergänge an der frischen Luft beleben Körper, Geist und Seele. Saunagänge und Wechselduschen kurbeln zusätzlich den Kreislauf an.
 

Homöopathie

Die D6 und D3 Potenzen, sowie die Schüsslersalze Nr.3, Nr.6, Nr.8 und Nr.9 und Heilfasten beugen der Antriebslosigkeit im Frühling vor. Die Frühjahrsmüdigkeit zeigt vor allem in den Monaten März und April Präsenz. Sollten Sie aber im Mai und den darauf folgenden Monaten noch Beschwerden haben, gehen Sie zum Arzt: Depressionen oder Probleme mit der Schilddrüse lösen ähnliche Symptome aus.