Bitterstoffe

Schlucken sie die bittere Pille

Bitterstoffe sind nicht nur gesund, sie helfen außerdem beim Abnehmen und wirken sich positiv bei Krebserkrankungen aus.

Ingwer - Bitterstoffe: So helfen sie beim Abnehmen Schlucken sie die bittere Pille © Thinkstock

Tipps: Gesunde Ernährung
Frau ernährt sich gesund - Wir geben Ihnen einfache Ernährungstipps mit großer Wirkung

Gesunde Ernährung ist wichtig, nicht nur für unseren Körper, sondern auch für unsere Gesundheit. Wir geben Ihnen einfache Ernährungstipps mit großer Wirkung. Probieren Sie es aus.

Bitterstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass sie bitter schmecken und werden zum Beispiel aus der Verbindung verschiedener bitterer Kräuter gewonnen. Sie steigern die Produktion von Magen- und Gallensaft und können so appetitanregend und insbesondere verdauungsfördernd wirken. Sie kommen natürlicherweise in zahlreichen Pflanzen und Heilpflanzen vor. Dazu gehören unter anderem Gänseblümchen, Löwenzahn, Tausendgüldenkraut und Wermut. Auch Ingwer oder Zitrusfrüchte haben viele Bitterstoffe.

Bitterstoffe fördern die Fettverdauung, senken dadurch das Hungergefühl und werden häufig zur Linderung von Magen- und Darmbeschwerden eingesetzt. Sie können außerdem Keime bekämpfen und fiebersenkend wirken. Durch ihren bitteren Geschmack regen Sie die Magensaftproduktion an, das wiederum stärkt die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers. Außerdem regen sie die Funktion der Leber an, die unseren Körper mit Abbauprozessen von Giftstoffen befreit. 
 

Bitterstoffe helfen beim Abnehmen

Bitterstoffe können auf ganz natürliche Weise beim Abnehmen helfen, da sie den Heißhunger aus Süßigkeiten bremsen und uns zu einem schnelleren Sättigungsgefühl verhelfen. Viele werden sich jetzt fragen, warum wir, wenn sie doch so gesund sind, nicht genug Bitterstoffe in unserem alltäglichen Leben zu uns nehmen. Das liegt zum Teil daran, dass die Stoffe aus vielen Lebensmitteln herausgezüchtet wurden, da der bittere Geschmack nicht in unsere „heile Geschmackswelt“ passt. Wir bevorzugen Süßes, Saures und Salziges und sind gleichzeitig an viele Konservierungsstoffe gewohnt. Wir essen nicht bitter, weil es uns von der Lebensmittelindustrie sehr einfach gemacht wird.
 
Heilpraktiker sprechen davon, dass je weniger wir Bitterstoffe mögen, desto mehr braucht unser Körper sie. Nach einem kurzen Gewöhnungsprozess fällt es nicht mehr schwer, natürliche Bitterstoffe wie Ingwer in unseren Lebensmittelalltag zu integrieren. 
 

Bitterstoffe beugen Krankheiten vor

Bitterstoffe sind extrem wichtig für die Gesundheit und beugen Krankheiten wie Krebs vor. Besonders während der Behandlung von Darmkrebs haben Ärzte positive Wirkungen von Bitterstoffen feststellen können.
 
Fällt das trotzdem zu schwer, gibt es extra Kapseln die dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden können und sich auch so positiv auf die Verdauung auswirken. Aber Tees, wie beispielsweise frischer Tee aus der Wurzel des gelben Enzians oder Ingwer können die vorteilhaften Wirkungen der enthaltenden Bitterstoffe problemlos entfalten. 
 
Schlagworte: