Gähn!

5 Ursachen für ständige Müdigkeit

Letzte Nacht gut und lang geschlafen und heute trotzdem müde? Wie kann das sein? Für ständige Müdigkeit gibt es viele Ursachen. Wir nennen Ihnen die 5 häufigsten Gründe für Müdigkeit und machen Schluss mit ständigem Gähnen!

Bei uns erfahren Sie, welche 5 Ursachen ständige Müdigkeit haben kann 5 Ursachen für ständige Müdigkeit © JGI/Jamie Grill/Blend Images/Corbis

Puh, schon wieder sind Sie morgens totmüde und der ganze Tag scheint endlos vor Ihnen zu liegen. So richtig wach fühlen Sie sich seit Tagen schon nicht mehr. Doch sind die Ursachen für ständige Müdigkeit erst einmal bekannt, kann man sich mit einigen Tipps schnell dagegen wehren und die Nächte in Zukunft zum Energietanken nutzen.

1. Müdigkeit durch Nährstoffmangel

Gut schlafen und fit aufwachen
Gut schlafen

Weitere Tipps für besseren und erholsameren Schlaf gibt's hier:

 

Gut schlafen in jedem Alter
Schlafen Sie sich schön
Abnehm-Methode: Schlank im Schlaf

Ein Nährstoffmangel kann die Ursache für ständige Müdigkeit sein. Ist das Vitamin B12 im Körper Mangelware oder liegt ein Eisemangel vor, dann fühlen wir uns müde - der Körper ist nicht richtig "genährt". Machen Sie beim Arzt einen Blutcheck, so erhalten Sie Gewissheit. Keine Angst, einen Nährstoffmangel kann man durch die Einnahme von Vitaminpräparaten und eine ausgewogenen Ernährung schnell wieder in den Griff bekommen.

2. Müdigkeit durch zu viel Schlaf

Falls Sie sich jemals die Frage gestellt haben, ob man auch zu viel schlafen kann, dann lautet die Antwort: "Ja!". Mehr als acht Stunden Schlaf können sich negativ auf den Körper auswirken und ihn schlapp und träge machen. Die ideale Schlafdauer für Menschen liegt zwischen sechs und acht Stunden pro Nacht. Das gilt leider auch am Wochenende. Stellt man den Wecker täglich auf die selbe Zeit (eine Abweichung von einer Stunde am Wochenende ist okay), dann entwickelt der Körper eine Routine, die für mehr Power sorgt!

3. Müdigkeit wegen Hormonen

Bei hormonellen Schwankungen spielt der Körper verrückt, das ist nichts Neues. Neben Hitzewallungen kann es auch zu Schlafstörungen kommen. Halten die Beschwerden über mehrere Tage an, suchen Sie am besten Ihren Hausarzt auf, denn eventuell ist die Schilddrüse für das Problem verantwortlich. Da die Schilddrüse ein besonders wichtiger Hormonproduzent ist, liegt der Verdacht sehr nahe, dass eine Schilddrüsenüberfunktion die Ursache für Ihre Schlafstörungen sein könnte.

4. Müdigkeit durch schlechte Schlafqualität

Hausmittel für einen ruhigen Schlaf ohne Stress

⇒ Warme Milch mit Honig
⇒ Ein heißes Bad
⇒ Lavendeltropfen
⇒ Baldrian- oder Hopfen-Tee
⇒ Ein Stück Schokolade
⇒ Ein Buch lesen

Zwar haben Sie Ihr Schlaf-Soll von acht Stunden erfüllt, fühlen sich aber trotzdem schlapp und müde? Dann hapert es an der Qualität des Schlafes: Haben Sie abends vielleicht noch ein Glas Wein getrunken, zu lange vor dem Fernseher gesessen oder liegt Ihnen ein Streit so schwer im Magen wie die Pizza, die spätabends noch genüsslich verdrückt wurde? All diese Faktoren sorgen für Durchschlafprobleme und nervtötendes Wälzen im Bett. Gehen Sie an den Tagen, an denen Sie besonders müde sind, in sich und überlegen, was Sie am Abend zuvor getan, gegessen, gesehen oder gehört haben. Höchstwahrscheinlich können Sie ein oder zwei Ursachen für unruhigen Schlaf ausmachen.

5. Chronisches Erschöpfungssyndrom

Tritt die Müdigkeit auf einmal chronisch auf und Sie bemerken Begleiterscheinungen wie Konzentrationsschwäche, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen, ist ein Arztbesuch zwingend erforderlich. Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) ist eine Krankheit, die nur der Arzt feststellen, und mit Hilfe einer individuellen Behandlung sowie Medikamenten behandeln kann. Die eindeutige Bestimmung von CFS ist allerdings ziemlich schwierig, da viele Symtome auch mit anderen Krankheiten in Verbindung gebracht werden.

 
Schlagworte: