Fit im Wasser

Die Trends der Wassergymnastik

Aqua-Gym - die neuen Workouts aus der Unterwasserwelt. Abtauchen ins Vergnügen und beim Auftauchen eine gute Figur machen. So funktioniert der neue Wassersport.

Aqua-Gym Die Trends der Wassergymnastik © iStockphoto/Thinkstock

Aqua-Nia

Stärkt Haut, Bindegewebe und die Muskulatur

Nia ist ein toller Mix aus Yoga, Tai-Chi und Freedance. Die sanften Tanzübungen machen straff von außen, stark von innen – und vor allem viel Spaß. Nia bedeutet „neuromuscular integrative action“, das heißt, Muskeln, Nerven, Körper und Geist werden aktiviert und die Glückshormone gepusht. Getanzt wird ca. 45 Minuten in brusthohem Wasser bei einer Wassertemperatur von 30 Grad, idealerweise zweimal in der Woche. Nia-Übungen sind ein Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Durch die Bewegungen werden Strömungen und Wirbel im Wasser erzeugt – das ergibt eine Massage, die Haut, Bindegewebe und Muskulatur stärkt. Und Bänder und Gelenke werden durch die Schwerelosigkeit kaum belastet. Für alle, die beim Tanzen einfach glücklich sind. Kurse: www.citysports.de

Water Shiatsu

Löst Blockaden, mobilisiert die Gelenke und gibt dem Körper neue Impulse

„Watsu“ – bei dieser einfühlsamen Methode werden Sie vom Therapeuten in einer Einzelsitzung ca. eine Stunde lang in 34 bis 35 Grad warmem Wasser buchstäblich auf Händen getragen. Dabei wendet er Elemente aus Massage, Gelenkmobilisation, Atemarbeit und der japanischen Fingerdruckmassage, dem Shiatsu, an. Wiegende, wellen- und spiralförmige Bewegungen im Wechsel mit Ruhe lassen Sie schwerelos eine tiefe Ent spannung erleben. Verspannungen lösen sich, die Atmung wird tiefer und freier. Die intensiven Einzelsitzungen sollten einmal im Monat stattfinden. Sie dauern mit Vor- und Nachgespräch ca. 90 Minuten und finden im Privatpool statt. Empfehlenswert für alle Gestressten und Menschen mit Rückenproblemen. Infos: www.personal-physiotraining.de

Wasser-Pilates

Stärkt Rücken und Bauch und formt die Taille

Im Wasser wie an Land gilt: Die Bauchmuskeln, der Beckenboden und der große Gesäßmuskel bilden das „Powerhouse“ und sollen bei allen Übungen aktiviert werden. Das stabilisiert die Körpermitte. In Anlehnung an das von Joseph Pilates entwickelte Programm werden die tieferen Muskelschichten von Bauch und Rücken trainiert. Der Körper muss einen festen Halt am Boden haben, spezielle Aqua-Schuhe unterstützen das. Der Wasserwiderstand massiert und durchblutet das Gewebe, unter stützt die Entschlackung und hilft gegen lästige Cellulite-Dellen. 3-mal die Woche 20 Minuten trainieren bringt Sie der Wunschfigur schnell näher. Der Wasserspiegel sollte dabei bis etwa zur Brust reichen. Ideale Wassertemperatur: 26 bis 28 Grad. Wärmeres Wasser ermüdet nur. Für Figurbewusste und Sport-Fans. Infos: www.sportlife.de

Aqua-Boxen

Powert aus und schenkt Kondition

Aqua Kick Punch ist ein kraftvolles Training im Wasser mit Elementen aus dem Kampfsport. „Dabei ist das Wasser unser Sparringspartner“, erklärt Trainer Philip Braun vom „Meridian Spa“. Bei Power-Musik werden Kombinationen erlernt und gegen den Wasserwiderstand geboxt, getreten und gekickt. Trainiert wird mit Gewichten an Füßen und Händen, die die Bewegungen effektiver machen. Das Ziel ist es, sich richtig auszupowern und alles Positive oder Negative über die Schläge und Tritte aus dem Körper heraus ins Wasser abzugeben. Am besten 2- bis 3-mal die Woche. Für alle Frauen, die Muskeln mögen. Kurse: www.meridianspa.de

Tipp: Water Tools

Mit Gewicht zum Extra-Kick (siehe Bild)

  • Gegen Chicken Wings: Schwimm-Paddles an den Händen erhöhen den Widerstand. Das stärkt Arm- und Rückenmuskulatur.
  • Für eine starke Mitte: Ein Rückengürtel mit Gewichten hilft bei der Stabilisierung der Haltung im Wasser.
  • Für Bodenhaftung: Spezielle Aqua-Schuhe mit Gewichten sorgen für festeren Halt gegen den Wasserauftrieb und verstärken Beinübungen.

Alle Water Tools bekommen Sie im Sportfachhandel

 
Schlagworte: