Entspannung

Yogadancing

Yoga ist schon lange nicht mehr nur Trend - Yoga mutiert zur Lebenseinstellung. Besonders angesagt: Yoga und Bewegung. Wie das gehen soll? Yogadancing ist das Stichwort - Dieses Programm verknüpft Bewegungen, Fitness, Spaß und Entspannung zu einer Praktik, die Körper und Geist fit hält.

Yogadancing - Dieses Programm verknüpft Bewegungen, Fitness, Spaß und Entspannung zu einer Praktik, die Körper und Geist fit hält Yogadancing © Piksel/iStock

Was ist Yogadancing?

Tatsächlich sind Yoga und Tanz eine aussergewöhnliche Mischung. Nun aber lassen sich die beiden Sportarten tatsächlich in einem Programm zusammenführen: Yogadancing verknüpft Bewegungen, Fitness, Spaß und Entspannung zu einer Praktik, die mit einem angenehmen Gefühl Pfunde purzeln lässt und Körper und Geist fit hält. Yogadancing steht für eine Symbiose aus Tanz zu multikulturellen Klängen, mit vorgegebenen sowie freien Bewegungselementen und klassischen Yogaübungen - alles zusammengepackt in knackigen 90 Minuten.
 
Noch nicht genug Yoga?
Yoga Abnehmen - So verlieren Sie mit Yoga Kilos

Klassische Übungen haben wir hier für Sie im Überblick:
☞ Yoga-Übungen für den Rücken
☞ Yoga und Pilates - Für Körper und Geist
☞ Yoga fürs Immunsystem

Klare Zielsetzung hat das Konzept von Miriam Wessel natürlich auch: Eine gesteigerte Freude am Leben und mehr Kreativität. Zudem soll die innere Ruhe gefördert werden und ein schlechter Schlaf erheblich verbessert werden. Ein weiterer Aspekt ist die Kräftigung des Körpers: so wird das Immunsystem gestärkt und die Muskulatur aufgebaut. Allgemein verbesserte Beweglichkeit und eine Stärkung von Kondition und Koordination stellen ebenfalls positive Nebeneffekte dar. Und vor allem: man verliert "entspannt" überflüssige Kilos. Ein weiterer Pluspunkt: Dieses Programm ist nicht nur etwas für absolute Yoga-Anfänger, die Spaß an Bewegung haben und einsteigen wollen in die Welt der Meditation. Yogadancing bietet auch eingefleischten Yoga-Profis eine gekonnte Abwechslung zu immer wiederkehrenden Übungsabläufen.
 

Das 5-Stufen-Prinzip des Yogadancings

  • Zu Anfang werden die Teilnehmer in eine Selbstbesinnungsphase geleitet. In dieser Einführungsphase sollen Gefühle und das Wohlbefinden genauestens erkundet und erhört werden.
  • Diese Phase geht über in eine schweißtreibende Tanzphase, die die Energiezentren des Menschen - im Fachjargon Chakren genannt - durch Bewegung und rhythmische Musik ins Gleichgewicht bringen soll.
  • Es folgt eine Bodenphase im Stil von klassischen Yogaübungen und abgerundet wird das Programm durch eine Beruhigungs- und Entspannungsphase, um die zuvor gewonnenen Impulse zu vertiefen.
  • Das Ende besteht aus sogenannten Mantra moves, die Meditation und einfache Bewegung zusammenführen und so den mentalen Energiefluss stimulieren sollen.
 

Interesse?

Auf Yogadancing-Angebote stoßen Sie in jedem größeren Yoga-Zentrum, sowie in Fitnessstudios in Ihrer Nähe. Fragen Sie doch einfach in Ihrem lokalen Fitnesscenter nach dem neuesten Trend. Auch die Schöpferin und Entdeckerin dieses Programms, Miriam Wessels, bietet diverse Workshops in und um Hamburg an. Lernen Sie von der Meisterin höchstpersönlich und bringen Sie Körper und Geist mit Spaß und Bewegung wieder in Einklang. Informationen rund um Yogadancing, Workshops und die Schöpferin selbst, finden Sie hier.
 
 
Schlagworte: