Functional Training

Fitnessübungen ohne Geräte

Funktional Training verbessert die Belastbarkeit im Alltag. Neue Fitnessübungen trainieren Körper und Gesundheit, ganz ohne Geräte.

Training ohne Geräte - So trainieren Sie ganz ohne Fitnessgeräte Fitnessübungen ohne Geräte © Wavebreak Media/ Thinkstock

Das Funtional Training ist kein herkömmliches Training, sondern verfolgt ein spezifischeres Ziel: Die Alltasmuskeln fit und kraftvoll machen. Denn es gibt viele Situationen im Alltagsleben auf die wir nicht vorbereitet sind. Oft zwingen uns Witterungsverhältnisse und Umwelt dazu, uns abzufangen und ungewöhnliche Bewegungen zu machen. Wir rutschen aus, drehen uns komisch ein, machen einen Ausfallschritt – und verletzen uns dabei häufig ernsthaft.

In der Physiotherapie und Rehazentren ist das alternative Ganzkörpertraining schon lange Teil der Körpertherapie. Das funktionelle Training zielt darauf ab, den Körper für Alltagssituationen fit zu machen. Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Flexibilität werden trainiert, um die Belastbarkeit im Alltag zu verbessern. 

Gutes Körpergefühl für stabile Rumpfmuskulatur

Noch immer nicht genug vom Sport?
Frau mach Übungen mit dem Thera-Band

Wir stellen Ihnen weitere Programme und Übungen mit und ohne Geräte vor:

Dieses neue Training bringt die alten Methoden ziemlich durcheinander: 
  • Feststehende Geräte werden nicht mehr gebraucht und das stählen einzelner Muskeln rückt in den Hintergrund. 
  • Kniebeugen, Klimmzüge und Ausfallschritte sind wieder angesagt.
  • Im Vordergrund stehen Übungen, die verschiedene Muskelgruppen und Gelenke verbinden und so den ganzen Körper trainieren.
Dabei ist besonders die Stärkung der Rumpfmuskulatur ein sehr wichtiger Bereich, da das gesamte Körpergleichgewicht von einer starken und stabilen Körpermitte ausgeht.
 
Es ist empfehlenswert sich für das erste Training einen Personal Trainer zu nehmen, um sich die neuartigen Sportübungen einmal zeigen zu lassen. Möchte man sich alleine herantasten, gibt es online viele selbsterklärende Trainingsvideos. Obwohl Geräte beim Functional Traing nicht im Vordergrund stehen, gibt es doch ein paar gute und nützliche Hilfsmittel, von denen man einmal gehört haben sollte.


TRX-Trainer

Zwei Schlaufen, die an der Decke oder Tür befestigt werden. Dort kann der Körper in vielen unterschiedlichen Positionen einhängt werden, um dann mit dem eigenen Körpergewicht zu arbeiten.


Kettlebells

Kugelhanteln mit angesetztem Griff, die beim Training in verschiedene Richtungen geschwungen werden können.


Powerbacks

Längliche Sandsäcke in verschiedenen Gewichtsklassen, die beispielsweise bei Kniebeugen über die Schultern gelegt werden können, um die Übungen zu intensivieren. 
 
Trainiert werden sollte immer in Sätzen mit 20 bis 40 Wiederholungen und nur kurzen Pausen. So werden die Übungen intensiviert und auch die Ausdauer kommt nicht zu kurz. Obwohl schon 2-3 Einheiten in der Woche ausreichen, verliert man beim Functional Training schnell an Gewicht und die gesteigerte Körperenergie wird schnell spürbar: Sie fühlen sich fit und gesund!