Workout und Fitness Die neuen Tanz-Trends

Jetzt tanzen wir uns fit! In den Studios gibt es so viele neue Kurse wie selten. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter all den exotischen Namen? Fünf Trends im Schnell-Check.

Frau tanzt Die neuen Tanz-Trends © iStockphoto

AROHA

Für Frauen mit Power und Lust an starken Gesten

  • Das erwartet Sie: Eine kraftvolle Rhythmik mit einfachen Bewegungsabläufen und Phasen der Meditation. Inspiriert ist dieser neue Studio-Trend von dem kriegerischen Haka-Tanz der Maori aus Neuseeland. Aroha steckt voller Energie und ist auch für Einsteiger ziemlich leicht zu lernen.
  • Das Besondere: Sich aufrichten und mal ordentlich zeigen, wie stark man ist – der Haka soll potenzielle Gegner einschüchtern. Das Training bringt einen Zusatzkick an Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen.
  • Fitnessfaktor: Schult Koordination und ist ein gutes Herz-Kreislauf-Training.
  • Für wen? Eignet sich für alle Altersstufen und auch für Einsteiger.

KANTAERA

Unsere FÜR SIE Fitness-Themen
Aqua-Zumba

Bewegung tut gut und hält jung! Lesen Sie unbedingt auch folgende Artikel:

Abnehmen mit Aquafitness
Der große Fitness-Test
Krafttraining für Frauen

Und wie ein Ballett-Workout zu Hause funktioniert, erfahren Sie hier >>

Wenn man mehr Körperspannung wünscht

  • Das erwartet Sie: Kantaera ist ein Mix aus Karate, Tanzelementen und Fitnessübungen. Das Ergebnis ist ein Ganzkörper-Training der Muskulatur, bei dem wir ganz nebenbei noch Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit fördern. Die Schrittkombinationen sind leicht zu erlernen.
  • Das Besondere: Die Bewegungen werden sehr langsam und konzentriert ausgeführt. Das schult Aufmerksamkeit und Körperbewusstsein.
  • Fitnessfaktor: Umfangreiches Workou, das zugleich die Gelenke schont.
  • Für wen? Eigentlich für alle. Allerdings setzen die Kampfsportelemente Belastungsspitzen. Anfänger sollten eine Pulsuhr mit zum Training nehmen.

SEN FI

Ideal für die meditative, sinnliche Frau

  • Das erwartet Sie: Sensual Fighting (kurz: Sen Fi) ist das ruhigste Workout unserer Auswahl. Sanfte Klänge bringen den Körper in Bewegung, Elemente aus Tai-Chi und Qigong werden miteinander kombiniert. Die Schrittfolgen sind recht einfach.

A.E.R.O. BALLET

Ballettfans werden es lieben

  • Das erwartet Sie: Ballett trifft auf Fitness. Und zwar auf hohem Niveau. Kraft- und Ausdauertraining wechseln sich ab. Als kleine Verschnaufpausen gibt es kurze Stretching-Einheiten.
  • Fitnessfaktor: Steigert physische und mentale Kraft, Kondition und Beweglichkeit. Die körpereigenen Grenzen werden dabei intensiv erfahren und erweitert. Trainer bezeichnen es als „High-Energy-Training“ – das sagt eigentlich schon alles.
  • Für wen? Eher für Fortgeschrittene und tänzerisch Begabte.

MUSIC MOVES

Wer einfach abtanzen möchte

  • Das erwartet Sie: Wer bewegt sich nicht gern zu Musik? Bei Music Moves geht es nämlich nicht um feste Schrittfolgen – sondern nur um freie Improvisation. Man tanzt einfach, wie Füße und Seele gerade wollen. Die nötige Inspiration liefern Rhythmen aus Lateinamerika, Afrika oder von aktuellen Dance-Hits.
  • Fitnessfaktor: Wer richtig mitmacht und eine halbe Stunde durchtanzt, hat ein super Cardio-Training, das auch beim Abnehmen helfen kann.
  • Für wen? Für jeden.

Interview mit Tina Heinrich, Sportwissenschaftlerin und Leiterin des Testcenters von www.leistungsdiagnostik.de

FÜR SIE: Tanzen macht Spaß, doch wie gesund ist diese Bewegungsart?

Tina Heinrich: Tanzen ist für jedes Alter eine großartige Sportart. Denn es verlangt viele koordinative Aspekte, Rhythmusgefühl und das Abstimmen von Bewegung. Und man bewegt sich für eine Stunde am Stück. Das ist gut für die Ausdauer. Herz und Kreislauf werden optimal trainiert.

FÜR SIE: Was ist das Besondere an Tanztrends wie etwa Sen Fi oder Kantaera?

Viele dieser neuen Kurse kombinieren ja fernöstliche Techniken mit klassischen Fitnessarten wie Aerobic. Man nutzt das Beste aus beidem: ein sanftes Muskeltraining wie bei dem typischen Bauch-Beine-Po–Kurs und meditative Elemente von Tai-Chi oder Qigong. Die sind zwar nicht so belastungsintensiv, dafür aber eine unglaublich gute Körperschulung.

  • Das Besondere: Das Training fördert Rhythmusgefühl und sinnliche Ausstrahlung.
  • Fitnessfaktor: Löst Energieblockaden, fordert den ganzen Körper.
  • Für wen? Für jeden, der Spaß an meditativen Klängen hat. 

 

 
Schlagworte: