Veganer Selbstversuch

Vegan For Me

Dank veganem Selbstversuch: Schöne Haut und extra Power. Trotz anfänglicher Skepsis lebt unsere Autorin seit Januar vegan.

Vegane Ernährung - Selbstversuch: Vegane Ernährung Vegan For Me © KatarzynaBialasiewicz/ iStock/ Thinkstock

Die Weihnachtszeit war mächtig. Ich habe im letzten Jahr besonders kräftig zugeschlagen. Ich habe nichts verschmäht: Glühwein, Süßigkeiten, viel Fleisch und Kohlenhydrate standen auf meinem Speiseplan. Obwohl ich normalerweise sehr fit bin, konnte ich mich über die Feiertage zu keinerlei sportlichen Aktivität motivieren. Das Ende vom Lied: Extrakilos, ein Neurodermitisausbruch und ein schreckliches Körpergefühl. Es musste etwas passieren. Seit Anfang Januar ernähre ich mich nun vegan. Das sind erst einige Wochen und doch kann ich viele positive Köperveränderungen spüren: Die extra Kilos sind verschwunden, ich fühle mich fit und auch meine Haut ist besser geworden.

"Alles viel zu teuer!"

Vegane Rezepte

Leckere vegane Rezepte gibt es hier.

Ich lebe mit meinem Freund zusammen, der sich auch gerne gesund ernährt. Eine Freundin erzählte uns von Attila Hildmann und dem Buch „Vegan For Fit.“ Anfangs war ich total skeptisch. Meine Reaktion: „Kein Fleisch ist ja kein Problem. Aber auch keine Milchprodukte? Dann darf man ja gar nichts mehr essen! Alles viel zu aufwendig. Alles viel zu teuer! Außerdem liebe ich Joghurt!“
 
Aber dann haben wir uns das Buch doch mal ausgeliehen und ich mich zu einem Wochenendversuch hinreißen lassen. Wir entschieden uns für zwei ähnliche Gerichte, damit wir nicht all zu viele Zutaten kaufen mussten, und doch kostete uns der Ersatz von Milch- zu Sojaprodukten über 50 Euro. Aber: Das Essen war lecker, ich habe nichts vermisst und die Neugier hatte mich gepackt. Ich wollte weiter machen.
 

Vegan ist keine Ernährungsnische mehr

 
Die ersten zwei Wochen haben wir wirklich viel Geld für die Ernährungsumstellung ausgegeben, da wir uns erst einmal einen Grundbedarf an veganen Lebensmitteln aufbauen mussten. Zu unseren Grundlebensmitteln gehören jetzt unter anderem: Quinoa, Amaranth, Hirse, Mandelmuß und Tofu. Hat man diese dann aber zu Hause, braucht man jeden Tag nur ein bisschen Gemüse einkaufen und kann damit tolle Gerichte zaubern. Auch im Alltag wird es immer einfacher sich vegan zu ernähren. Sei es im Restaurant oder beim Bäcker. Vegan ist spätestens seit Attila Hildmann keine Ernährungsnische mehr. Das gemeinsame Kochen und Entdecken von für uns neuen Lebensmitteln, Kräutern oder Gemüsesorten macht Spaß und belebt die Beziehung.
 

Schritt für Schritt vegan

Ich weiß noch nicht, wie lange wir weiter machen möchten mit der veganen Ernährung. Aber solange es Spaß macht und das Körpergefühl immer besser wird, sehe ich keinen Grund meine Ernährung wieder umzustellen. Als Veganerin bezeichne ich mich aber dennoch nicht. Es ist schwierig dem Körper zwanghaft eine Ernährungsumstellung aufzudrängen. Denn wenn ich wirklich Lust auf ein Stück Käse oder ein Butter-Croissant habe, werde ich mich diesem Verlangen nicht entziehen. Auch wenn das bis jetzt erst einmal der Fall war. Vielleicht funktioniert es ja deshalb so gut: Schritt für Schritt und ganz ohne Zwang.
 
Frei nach dem Attila Hildmann-Motto: Jede einzelne gute, vegane Mahlzeit ist es wert! Mit nur einem Tag pro Woche lässt sich schon viel erreichen.
 
 
Schlagworte: