Gesunde Körpermitte Die besten Tipps für einen flachen Bauch

Ob körperlich oder seelisch – unser Bauch entscheidet häufig über unser Wohlbefinden. Für einen flachen, gesunden Bauch braucht es daher auch mehr als ein reines Workout. Wir verraten alles über ein gutes Bauchgefühl und geben Tipps, wie Sie ihren Bauch straffen.

Tipps für einen flachen Bauch Die besten Tipps für einen flachen Bauch © Yuri_Arcurs/iStock

Hand aufs Herz – oder vielmehr ihren Bauch: Wie oft denken Sie über ihre Körpermitte nach? Schließlich spielt er doch eine ziemlich große Rolle in unserem Leben. Ob Schmetterlinge und Glück, Aufregung, Bauchgrummeln oder Hunger – Gefühle nehmen als allererstes den Weg über unseren Bauch und so manch wichtige Entscheidung wurde schon durch das berühmte Bauchgefühl getroffen. Wenn wir uns zu dick fühlen, dann meistens hier – der Problemzone Nummer eins. Wie werden wir aber unser Bauchfett los und kommen gleichzeitig mit unserem Körper-Zentrum in Einklang?

Das Bauch-Ideal: Flach und straff

Ein flacher, straffer Bauch gilt bei Vielen als Schönheitsideal und damit auch als Ziel von schweißtreibenden Sport-Einheiten. Nur ist der Weg vom Bier- bis zum Waschbrettbauch ganz schön steinig und bloß durch hartes Training zu erreichen. Zum Glück muss ein schöner Bauch nicht muskelgestählt und steinhart sein. Schlank sein ist ein schönes Ziel, wenn es zum Wohlbefinden beiträgt und dazu gehört häufig mehr als ein reines Workout.

Pflege von innen und von außen machen das Rundum-Wohlfühlpaket für unsere Körpermitte aus: Natürlich spielt eine gesunde Ernährung eine große Rolle, um abzunehmen, für den Stoffwechsel, aber auch für eine gesunde Ernährung. Dazu kommen Lebensmittel, die einen Blähbauch verursachen können. Massagen und Cremes sorgen zusätzlich für eine straffere Haut und gute Durchblutung und natürlich effektives trainieren, um das Bauchfett gezielt zu reduzieren. 

Alles für ein gutes Bauchgefühl:

  • Bauch-Workout und Fitness-Einheiten zum Abnehmen
  • Gesunde Ernährung und Lebensmittel, die für eine gute Verdauung sorgen, den Stoffwechsel ankurbeln und einen Blähbauch vermeiden
  • Krankheiten und Stoffwechselstörungen ausschließen
  • Stress vermeiden

Flacher Bauch: Gesunde Ernährung oder Diät?

Natürlich müssen sich gesunde Ernährung und Diät nicht ausschließen. Wer sich vorher vor allem von Junk Food ernährt hat, wird schnell einen Unterschied bemerken, wenn Fett und Zucker reduziert werden. Machen Sie sich zunächst klar, was Sie sich wünschen und wie Ihr Essverhalten aussieht. Sind Sie besonders diszipliniert, eignen sich Diäten mit denen Sie schnell abnehmen können. Möchten Sie möglichst langfristig Erfolge sehen, mögen Sie große Portionen oder möchten auf möglichst wenig verzichten, eignet sich eine ausgewogene Ernährung mit der Sie genügend Energie für den Tag haben und in Kombination mit Sport abnehmen. Regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig, um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten, Heißhungerattacken und Jojo-Effekt vermeiden. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Diät-Typen und unsere Tipps zum Abnehmen

10 Tipps gegen einen Blähbauch

Ein Blähbauch fühlt sich nicht gut an und verstärkt das Gefühl zu dick zu sein. Wir haben einige Tipps für einen schlanken Bauch und eine gesunde Verdauung zusammengestellt: 

Abnehmen durch Spazieren gehen

Spazierengehen hilft beim Abnehmen und lässt sich wunderbar in den Alltag einbauen. Auch gegen einen Blähbauch wirkt ein kleiner Spaziergang Wunder!

  1. Kohlgemüse wird mit Kümmel oder Anis gewürzt verträglicher.
  2. Statt Mineralwasser mit Kohlensäure lieber stilles Wasser trinken. Getränke mit Kohlensäure meiden.
  3. Rohe Zwiebeln vor dem Verzehr in der Pfanne leicht glasig dünsten.
  4. Pflanzentee beruhigt: mit zerstoßenem Koriander, Fenchel, Kümmel und Kardamom aufbrühen. 10 Minuten ziehen lassen und abgießen.
  5. Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen über Nacht einweichen.
  6. An Vollkornprodukte und Rohkost muss sich der Darm gewöhnen. Die Ernährung nicht abrupt, sondern nach und nach umstellen.
  7. Viel Bewegung hält auch die Verdauung auf Trab. Nach dem Essen einen Spaziergang machen.
  8. Hastiges Essen pumpt Luft in den Bauch. Besser: alles genüsslich kauen und dabei nicht zu viel reden.
  9. Sehr frisches Brot und Kuchen bei Problemen nur in Maßen essen.
  10. In die warme Badewanne legen und den Bauch sanft kreisend von rechts nach links massieren.

 

Gezieltes Training für einen flachen Bauch

  • Ein trainierter Bauch ist nicht nur zum Abnehmen wichtig, sondern auch für eine gesunde Körperhaltung. Starke Bauch-, Becken- und Rückenmuskeln sorgen für die richtige Balance und eine gesunde Körperhaltung. Die Körperspannung verbessert sich, man richtet sich auf, sieht besser aus und wirkt dank der geraden Haltung glatt ein paar Kilo leichter. Bauchtanz oder Functional Training sorgen für eine tolle Ausstrahlung. 
  • Die einfachste Übung lässt sich immer und überall in den Alltag integrieren: den Rücken gerade machen, die Bauchmuskeln anspannen, den Nabel nach innen Richtung Wirbelsäule und dann nach oben ziehen. Einige Atemzüge halten, entspannen und wiederholen. Die Übung kräftigt die tieferen Bauchmuskeln und funktioniert im Stehen, Sitzen oder Liegen.
  • Auch gut: flach auf den Rücken legen, Arme seitlich neben dem Körper, die Beine mit gekreuzten Füßen gerade zur Decke strecken und den Po allein mit der Kraft der tieferen Bauchmuskeln mehrmals anheben und senken.
  • Pilates und Yoga sind perfekte Workouts, die effektive Übungen und allgemeines Wohlbefinden miteinander kombinieren. Die Übungen sind abwechslungsreich und man wird quasi nebenbei fit und schlank. Gerade nach einer Geburt lassen sich hier tolle Kurse finden, die schonend das Bauchfett schmelzen lassen und gleichzeitig die Rückbildung im Blick behalten.
  • So ein Sixpack kommt leider nur durch diszipliniertes Training und die richtigen Lebensmittel: Sit-ups, Beckenheben, diagonale Crunches und vieles mehr, sorgen für den flachen Bauch 2.0.

Frau mit flachem Bauch - Gezieltes Training für einen flachen Bauch

Noch mehr Tipps zu Workout und dem richtigen Essen für einen flachen Bauch, haben wir in unserem Artikel "Gezieltes Training für einen flachen Bauch" .

Massagen und Cremes: Power-Pflege gegen Pölsterchen

Ob Sie erst am Anfang stehen oder bereits abgenommen haben – eine ausgiebige Pflege dieser Körperpartie ist immer eine gute Idee! Kreisende Massagen mit einer Noppenbürste oder einem Luffa-Handschuh kurbeln die Durchblutung an und glätten die Partie rund um Taille, Po und Co. Eine Zupfmassage festigt und stärkt das Bindegewebe. Dafür die Haut ein bisschen einölen und mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger die Bauchdecke Zentimeter für Zentimeter zupfen, bis sich die Haut leicht rötet. 

Die heilende Kraft der Ätherischen Öle

Erfahren Sie mehr über ätherische Öle aus Blüten, Blättern, Samen und Wurzeln, die Körper und Seele pflegen und unsere Gesundheit stärken.

Tatsächlich gibt es einige schlaue Wirkstoffkombinationen in Cremes, die uns auf dem Weg zu einem flachen Bauch helfen sollen: Koffein sorgt beispielsweise für eine gute Durchblutung und Extrakte aus Algen wie Braunalge oder Meeresfenchel strotzen geradezu vor guten Inhaltsstoffen und wirken sich unter anderem positiv auf die Spannkraft von Haut und Bindegewebe aus.

Flacher Bauch: Intuitives Essen

In unserer Mitte sitzt das Zentrum der Gefühle und das „zweite Gehirn“ bestimmt unsere Intuition und Wohlbefinden. Stress aber auch Glück schlagen uns auf den Magen und können durchaus Erfolg oder Misserfolg beim Abnehmen beeinflussen. Tatsächlich sind es mehr als 100 Millionen Nervenzellen, die den Magen-Darm-Trakt durchziehen und im ständigen Dialog mit unserem Gehirn stehen. Funkt der Kopf Freude oder Angst, reagiert die Bauchzentrale entsprechend sensibel und übermittelt ihrerseits positive oder negative Signale zurück. Aus dieser Kommunikation entwickelt sich im Kopf eine Datenbank, in der Gefühle gespeichert werden – die Intuition. 

Genau das können wir uns zunutze machen, wenn es um die richtige Ernährung geht. Studien zeigen, dass sich Intuition positiv auf unser Essverhalten auswirken und Diäten mitunter ersetzen kann. Intuitives Essen soll uns helfen, stärker auf die eigenen Bedürfnisse zu achten: Der Körper verrät uns, was er braucht oder eben nicht – das fängt beim Sättigungsgefühl an. Erziehung, Ablenkung und Stress, aber auch Geschmacksverstärker im Essen sorgen dafür, dass wir nicht immer mitbekommen, wann wir satt sind. Leider setzt das Sättigungsgefühl verzögert ein, bei Menschen, die große Portionen gewöhnt sind, sogar noch später. Wie können wir lernen wieder auf unser Bauchgefühl zu hören? 

  1. Essen Sie bewusst und trainieren Sie ihre Sinne Bissen für Bissen: Wie sieht das Essen aus, wie riecht und schmeckt es?
  2. Achten Sie auf ihr Sättigungsgefühl und respektieren sie es, damit sie nicht darüber hinaus essen. Essen Sie nicht zu schnell und hinterfragen Sie zwischendurch, ob Sie noch hungrig sind. 
  3. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen. Klar, das ist nicht immer leicht – gerade im stressigen Alltag. Aber versuchen Sie nicht vor dem Fernseher zu essen und lassen Sie das Smartphone links liegen.  

sensibler magen

Unser Bauch ist ein kluger Berater – und reagiert mit Warnsignalen, wenn wir uns zu sehr unter Druck setzen. Wie Sie bei einem sensiblen Magen reagieren, erfahren Sie in unserem Artikel.

 

 
Autor:
Daniela Schwabel