Weight Watchers Special Diät-Mythen - Wahr oder falsch?

Es gibt viele schlaue Tipps, die das Abnehmen erleichtern sollen. Allerdings ist der Wahrheitsgehalt der meisten Ratschläge oft gering. Wir haben die fünf wichtigsten Diät-Mythen unter die Lupe genommen. 

Diät-Mythen - Wahr oder falsch? Diät-Mythen - Wahr oder falsch? © Nick Freund-Fotolia

MYTHOS: Wer viel Süßes isst, wird regelrecht süchtig danach.

WAHRHEIT: So unwiderstehlich Süßes auch wirken mag – mit Sucht hat das wenig zu tun. Schokolade, Eis und Kuchen sind Seelentröster, wenn es uns mal nicht so gut geht, und haben durchaus ihre Berechtigung. Statt bei jedem Stück Schokolade ein schlechtes Gewissen zu haben, lohnt es sich, zu lernen, wie man Süßes maßvoll genießt.

 

MYTHOS: Wer abnehmen will, muss nur Sport machen.

WAHRHEIT: Um das Gewicht allein durch Bewegung zu verringern, müsste man pro Woche mindestens fünf Stunden Sport treiben. Die Gewichtsabnahme und auch die Gewichtserhaltung sind daher mit einem kombinierten Ernährungs- und Bewegungsprogramm am effektivsten.

 

MYTHOS: Mein Gewicht ist genetisch festgelegt.

WAHRHEIT: Nur sehr wenige Menschen besitzen ein angeborenes genetisches Profil, das eine Gewichtsreduktion erschwert. Und selbst in diesen Fällen ist Abnehmen möglich.

 

MYTHOS: Wer abends viel isst, wird schneller dick.

WAHRHEIT: Schlussendlich zählt nur, wie viel man über den Tag verteilt gegessen hat, und nicht, ob es die Hauptmahlzeit mittags oder erst am Abend gab.

 

MYTHOS: Wer Diät hält, muss auf alles Leckere verzichten.

WAHRHEIT: Bei einer ausgewogenen Diät darf man alles essen – in Maßen. Auch Süßes und Fettiges. Bei Weight Watchers ist im Rahmen eines bestimmten Points Wertes sogar mal ein Stück Weight-Watchers-Kuchen oder ein Glas Bier erlaubt. Wer Lebensmittel clever kombiniert, muss auf kaum etwas verzichten.