Gewicht verlieren Abnehmen mit der Eier-Diät

Schon Oma wusste, Eier sind gesund und machen ordentlich satt. Auch heute noch versuchen viele Menschen mit der sogenannten Eier-Diät einige Kilos abzuspecken. Wie genau das funktioniert und wie effektiv die Methode tatsächlich ist, erfahren Sie hier.

So funktioniert die Eier-Diät Abnehmen mit der Eier-Diät © KarpenkovDenis/iStock

Darum machen Eier schlank

Endlich schlank
Bei der TLC-Diät sind ungesättigte Fettsäuren Pflichtprogramm.

Auch diese Formen der Diät könnten zu Ihnen passen und schnelle Erfolge erzielen:
 

⇒ Die TLC-Diät 
Schlank mit Sauerkraut 
Mit Fisch zur Traumfigur

Es gibt viele Diäten, die einen schnellen Gewichtsverlust versprechen, doch keine ist so effektiv wie die Eier-Diät. Das wusste auch schon die Eiserne Lady, Margaret Thatcher, die sich nach einem ihrer Wahlsiege innerhalb weniger Tage mit einer Eier-Diät zurück in Form gebracht hat. Der Schlüssel der Eier-Diät liegt in ihren Grundzügen der kohlenhydratarmen Ernährung.

Ähnlich wie bei der Low-Carb-Diät wird auch bei der Eier-Diät auf Reis, Nudeln und Brot weitestgehend verzichtet. Der Zuckermangel sorgt dafür, dass der Körper bei der Vebrennung auf seine Fettreserven zurückgreifen muss - und genau hier kommt das in den Eiern enthaltene Protein ins Spiel. Damit der Körper tatsächlich nur Fett verbrennt und keine Muskeln, benötigen wir eine Extra-Portion Proteine, die morgens, mittags und abends in Form von Eiern zu sich genommen wird. 

Das macht die Eier-Diät zur vielleicht gesündesten Diät 

Schaut man sich die Zusammensetzung von Eiern etwas genauer an, wird einem erst klar, wie gesund so ein Ei tatsächlich ist: Es enthält alle für den Körper wichtigen Vitamine - außer Vitamin C - und eine große Vielzahl an Mineralstoffen wie Zink, Kalzium, Kalium und Eisen. Beim Kauf von Eiern unbedingt auf faire Haltungsbedingungen achten und lieber einmal mehr zu Bio-Eiern greifen. 

In Kombination mit viel frischem Gemüse und Obst kann eine Eier-Diät gut und gerne bis zu zwei Wochen durchgezogen werden. Wichtig ist nicht nur der Verzehr von Eiern - auch die Flüssigkeitszufuhr ist für den Erfolg der Diät entscheidend. Wasser und ungesüßte Tees unbedingt immer in Reichweite stehen haben. Für etwas Abwechslung können außerdem fruchtige Smoothies gemixt und im Anschluss eisgekühlt genossen werden. 

So könnte eine Woche Eier-Diät aussehen: Der Speiseplan

Montag 

  • Frühstück: eine Grapefruit, ein Ei (gekocht, als Rührei oder Spiegelei), Kaffee oder Tee
  • Mittagessen: Tomatensalat mit etwas Mozzarella, Olivenöl, Salz, Pfeffer und zwei Eiern
  • Abendessen: kurz angebratener Blattspinat mit Spiegelei

Dienstag

  • Frühstück: eine Banane, ein Ei (gekocht, als Rührei oder Spiegelei), Kaffee oder Tee
  • Mittagessen: Gurken-Salat mit Tomaten, Hüttenkäse und einem gekochten Ei
  • Abendessen: gebratenes Putenbrustfilet mit Gemüse-Ratatouille

Mittwoch

  • Frühstück: Tomaten-Omelett mit frischem Basilikum, Kaffee oder Tee
  • Mittagessen: Obstsalat mit Kiwi, Apfel, Banane und Orange
  • Abendessen: Ofengemüse aus Paprika, Karotten und Rote Bete, dazu ein Spiegelei

Donnerstag

  • Frühstück: eine Scheibe Vollkorntoast mit Rührei aus zwei Eiern, Kaffee oder Tee
  • Mittagessen: kurz angebratener Blattspinat mit einem Spiegelei
  • Abendessen: im Ofen gebackenes Stück Lachs mit Brokkoli 

Freitag 

  • Frühstück: eine Grapefruit, ein Ei (gekocht, als Rührei oder Spiegelei), Kaffee oder Tee
  • Mittagessen: griechischer Salat mit Oliven, roten Zwiebeln, etwas Feta und einem hart gekochten Ei
  • Abendessen: Hüftsteak mit Feldsalat und Tomaten

Samstag

  • Frühstück: Naturjoghurt mit Mango
  • Mittagessen: Omelett aus zwei Eiern mit Blatspinat und Frühlingszwiebeln
  • Abendessen: ein hart gekochtes Ei, sechs Oliven 

Sonntag

  • Frühstück: eine Scheibe Vollkorntoast mit Tomate und einem Ei (gekocht, als Rührei oder Spiegelei)
  • Mittagessen: Obstsalat mit Ananas, Erdbeeren und Blaubeeren 
  • Abendessen: gebratenes Putenbrustfilet mit einem Spiegelei und einer Beilage aus gebratenen Pilzen
 
Schlagworte:
Autor:
Maximiliane Landes