Glückscoach

Ab morgen bin ich schlank

Abnehmen und dabei auch noch mit Genuss essen? Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Dr. Heike Englert ist Professorin für Ernährungsmedizin in Münster. Die Methode, mit der inneren Stimme abzunehmen, wurde von ihr exklusiv entwickelt. FÜR SIE testet's aus!

gluecks-coach Ab morgen bin ich schlank © iStockphoto/Thinkstock

Dr. Heike Englert ist Professorin für Ernährungsmedizin in Münster. Die Methode, mit der inneren Stimme abzunehmen, wurde von ihr exklusiv entwickelt

Frau Dr. Englert, Ihr Coaching-Programm „Schlank mit der Kraft der Emotionen“ verspricht einen neuen Weg zur Wohlfühl-Figur. Doch wie soll das gehen, ohne Diät und ohne zu hungern? 

Wer weniger wiegen möchte, überdenkt natürlich die Auswahl und Menge seiner Nahrungsmittel. Aber was ist eigentlich so schlimm daran, ein bisschen zu hungern? Das ist für uns heute schließlich kein lebensbedrohlicher Zustand mehr. Echter Hunger sieht anders aus.

Aber der Magen ist leer, und das lässt sich ja oft nur schwer aushalten …

Genau da liegt das Problem: Statt zu schauen, was genau hinter diesem Gefühl steckt, versuchen wir einfach nur, unsere Bedürfnisse schnell und sofort zu befriedigen. Die Leere im Magen könnte ja auch etwas mit der Leere im Leben zu tun haben.

Das heißt, eigentlich könnten wir alle problemlos weniger wiegen. Warum gibt es dann immer mehr Übergewichtige? 

Weil allein das Wissen um Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße und Kalorien ja noch nichts verändert. Es ändert sich aber schnell etwas, wenn uns bewusst wird, dass Essen und Gewicht Teil unseres Lebensgefühls sind. Schlank sein heißt für jeden etwas anderes, der eine spricht von 90 Kilo, der andere von 50 Kilo. Aber viele Menschen erhoffen sich eigentlich etwas anderes: mehr Lebendigkeit, Freude und Lebensleichtigkeit zum Beispiel. 

Also innere Zufriedenheit mit sich und dem Leben …

Richtig. Es geht um die Fülle des Lebens, wie ich es nenne. Oft genug werden negative Gefühle wie Frust, Ärger, Wut, aber auch Langeweile einfach „weggegessen“ – Essen ist die perfekte Bewältigungsstrategie. Wir würden gern den Chef anschreien, so wütend sind wir auf ihn – tun es aber natürlich nicht. Wir würden so gern mit einem Freund reden, doch keiner hat Zeit. Das dick belegte Brot oder der Schokoladenkuchen lenkt ab, tröstet und sorgt für Zufriedenheit. Warum? Weil Fett und Zucker das Stresshormon Cortisol im Blut reduzieren und die Produktion des Wohlfühlhormons Serotonin ankurbeln.

Der Körper gaukelt uns also etwas vor? 

Ja. Man ist schließlich immer noch einsam, und der Stress in der Firma ist nach wie vor da.

Oft liegen Verhaltensmuster aber auch tief verborgen im Unterbewusstsein … 

Das stimmt. Wenn wir nicht achtsam sind, also gut auf unsere innere Stimme hören, dann fühlen wir uns einfach nur schlecht und wissen gar nicht so genau, warum. Deshalb ist mein Programm auch keine Diät, an dessen Ende garantiert so und so viele Pfunde verschwunden sind. Essen ist ein Ausdruck unserer Lebensauffassung, der Lebensgestaltung. Und die zu verändern ist ein Prozess, der ruhig auch mal länger dauern darf. 

Wie kann ich diesen Prozess denn anschieben? 

Ein guter Anfang ist gemacht, wenn Sie spüren, was Ihnen wirklich am Herzen liegt, und Sie realistische Ziele formulieren können. Aus einer Marilyn Monroe wird bestimmt keine Twiggy werden. Aber darum geht es auch nicht. Es geht um Zufriedenheit, Fröhlichkeit, Lebensfreude – das sind die Emotionen, die wir aktivieren wollen, und die Kraft dieser Gefühle wollen wir für unser Ziel des Schlankseins nutzen.

Irgendwann müssen wir vermutlich mal raus aus unserer Komfortzone, oder?

Ja, schon, und dabei braucht man dann auch etwas Disziplin und Momente, in denen wir uns mit Herz und Verstand Mut zusprechen. Manchmal muss man sich auch eine Ausnahme gönnen. Haben Sie ein wenig Geduld und Nachsicht mit sich selbst, dann gelingt Konsequenz immer besser!

1 2 3