Backrezepte für Kleinkinder Apfelmusbrötchen ohne Zucker

Selbst gemachte Brötchen, die süß schmecken, aber keinen Zucker enthalten? Mit diesem Rezept gelingen Ihnen zuckerfreie Apfelmusbrötchen für Ihr Baby ganz leicht. Das Rezept vom Blog babyohbaby.de ist kinderleicht nachgebacken!

Apfelmusbrötchen Apfelmusbrötchen ohne Zucker © Marike Stucke

Brötchen schmecken schon den Allerkleinsten richtig gut. Ab dem siebten Monat können Sie Ihrem Baby diese Apfelmusbrötchen ohne Zucker anbieten. Sie sind durch den verwendeten Apfelmus angenehm süßlich, kommen aber ohne Zucker und ohne Eizugabe aus. Ofenwarm und mit ein wenig Butter verfeinert, kommen auch Erwachsene voll auf ihre Kosten.

Rezept für Apfelmusbrötchen ohne Zucker

Babyohbaby.de Blog
Babyohbaby.de

Das Rezept stammt vom Blog Babyohbaby.de, dem Mamablog mit vielen Tipps für den Baby-Alltag

Zutaten

  • 500 g Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 200 ml handwarme Milch (kann auch durch Wasser ersetzt werden)
  • 150 g Bio-Apfelmus ohne Zuckerzusatz
  • 20 g Frischhefe
  • 1 Prise Salz
  • optional: Trockenfrüchte wie Aprikosen oder Datteln

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine große Rührschüssel geben.
  2. Milch (oder Wasser) in einen Behälter geben, die Frischhefe hineinbröckeln, solange rühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat und in die Rührschüssel geben.
  3. Alles gut vermengen und abschließend Salz und Apfelmus hinzufügen.
  4. Wer mag, gibt kleingeschnittene Trockenfrüchte hinzu oder garniert die Brötchen nach dem Formen damit.
  5. Mit den Händen oder den Knethaken des Handrührers mindestens zehn Minuten lang kneten, am besten länger.
  6. Die Schüssel nun gut abdecken und an einen warmen Ort stellen.
  7. Nach etwa zwei Stunden sollte sich das Volumen des Teigs verdoppelt haben.
  8. Nun erneut kneten und viele kleine Brötchen aus der Teigmasse formen.
  9. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Brötchen mit einem Abstand von mindestens fünf Zentimetern darauf platzieren.
  10. Nach etwa einer halben Stunde bei 180 Grad sind die Brötchen fertig.
 
Schlagworte: