Garten-Ratgeber Moos einfach und unkompliziert entfernen

Moos entsteht schnell und ist nicht nur der Optik ein Dorn im Auge. Das grüne Geflecht greift auch die Beschaffenheit der betroffenen Fliese oder Wand an. Mit unseren 6 Tipps gegen Moos werden sie das Grün schnell und unkompliziert wieder los.

Terrasse ohne Moos Moos einfach und unkompliziert entfernen © seasons.agency / Jalag / Szczepaniak, Olaf

1. Das Moos mit einer Bürste wegbürsten 

Simpel und effektiv ist es, das Moos mit einer etwas gröberen Bürste wegzubürsten. Vor allem Moos, das es sich zwischen Gehwegplatten gemütlich gemacht hat, lässt sich so einfach entfernen. 

Tipp: Sollten Sie gerade keine Bürste zur Hand haben, hält auch eine alte Zahnbürste her. Diese eliminiert zumindest das grobe Moos und leistet so tolle Vorarbeit. Am Wochenende lässt sich dann härteres Geschütz auffahren, mit welchem der hartnäckige Rest auch noch beseitigt werden kann. 

2. Der Fugenkratzer bringt's

Fugenkratzer gibt es in vielen verschiedenen Variationen und Ausführungen. Eines haben allerdings alle gemeinsam: Mit ihren scharfen Messern kratzen sie das Moos rückstandslos aus jeder Fuge. 

Tipp: Ein Fugenkratzer kommt auch gegen Gras und Unkraut an. Das macht ihn zu einem sehr universellen Gartengerät, das schnell einsatzbereit und parat ist. 

3. Der Hochdruckreiniger arbeitet schnell

Ein Hochdruckreiniger gehört zwar zu den etwas größeren, kostspieligeren Geräten in der Moos-Bekämpfung, hat aber einiges an Power zu bieten. Mit einem Druck von mindestens 100 Bar wirkt ein konzentrierter Wasserstrahl auf Fliesen, Kacheln oder Fassaden ein und entfernt dabei nicht nur Moos sondern auch Dreck. Und das bei einem niedrigeren Wasserverbrauch als bei der Nutzung eines Gartenschlauchs. 

Tipp: Da ein Hochdruckreiniger nicht nur teuer ist, sondern bei falscher Anwendung auch gefährlich werden kann, lohnt sich vor dem Kauf der Besuch im Baumarkt. Dort gibt es Profis, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

4. Mit dem Gasbrenner gegen Moos

Feuer hinterlässt nichts als Asche. Und genau deshalb ist der Gebrauch eines Gasbrenners oft eine große Hilfe bei der Moosvernichtung. Allerdings sollte unbedingt auf angrenzende Pflanzen geachtet werden, die möglichst nicht der Flamme zu Opfer fallen. 

Tipp: Ein Gasbrenner hat nicht unbedingt jeder bei sich zu Hause. Bevor Sie sich einen eigenen Gasbrenner kaufen, hören Sie sich doch in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis um, und leihen Sie sich den Brenner gegebenenfalls einfach für einige Stunden aus. 

5. Algenentferner hilft auch bei Moos

Algen sind zwar auch irgendwie eine Art Pflanze, aber dass Algenentferner auch bei der Bekämpfung gegen Moos zum Einsatz kommt, ist vielen gar nicht bewusst. Das Konzentrat wird verdünnt direkt auf die vom Moos befallene Fläche aufgetragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit lässt sich das Moos ganz einfach von Oberfläche ablösen. 

Tipp: Kaufen Sie Algen- und Moosenferner im Winter, denn so können Sie sicher sein, ein Schnäppchen geschlagen zu haben. Im Sommer steigt die Nachfrage nach dem Konzentrat und auch der Preis schießt in die Höhe. 

6. Cola als Alleskönner

Kennen Sie das Experiment, in dem ein in eine Cola-Flasche fallender Mentos für einen riesigen Cola-Vulkan-Ausbruch sorgt? Die in der Cola enthaltende Phosphorsäure begünstigt nicht nur die überschäumende Reaktion in der Flasche, sondern entfernt auch Moos - vor allem von Hauswänden. 

Tipp: Cola ist zwar eine gute Alternative zu chemischen Entfernern. Doch große Flächen sollten Sie lieber mit einer anderen Methode von Moos befreien. 

Diese Geräte dürfen in keinem Garten fehlen >>

 
Schlagworte: