Umsytling: Vorher/Nachher Typberatung: Individuell und sexy

Raus aus dem Blaumann, rein ins elegante Outfit. Konstrukteurin Stephanie erhielt von uns den Bauplan für ein feminines Styling

Bleistiftrock von Comma Typberatung: Individuell und sexy © Jalag Syndication

Vielleicht liegt’s einfach daran, dass sie sich häufiger in Konstruktionshallen als in Modefilialen aufhält. Wenn Technikerin Stephanie ihren Blaumann in den Spind hängt und sich zum Ausgehen fertig macht, weiß sie in Sachen Styling oft nicht weiter. „Für die Freizeit wünsche ich mir schon lange einen neuen Look – irgendwie kann ich mich nur sportlich kleiden“, sagt die 37-jährige Mutter von Zwillingen.Also entwickelte das FÜR SIE-Stylingteam einen neuen Konstruktionsplan für Stephanies Look.

Schritt 1: Schnitte und Farben werden von den Profis kombiniert und feminin-individuell abgestimmt.

Schritt 2: Makeup und Frisur werden modisch sowie typgerecht gestaltet. Mit dem Endprodukt ist die Maschinenbau-Expertin mehr als zufrieden. Und wir meinen: DasModell kann so sehr schön in Serie gehen

Schnitte und Farben müssen ein Zusammenspiel mit Teint und Figur ergeben – dann sieht es harmonisch aus. Die Edelsteinfarben Smaragd, Amethyst oder ein kühles Petrol, kombiniert mit Naturtönen wie Beige und Braun, schmeicheln Stephanie.„Auf diesen tollen Mix wäre ich allein nie gekommen. Bisher habe ich immer gedacht, Farben müssten sich im Outfit wiederholen“, verrät sie. Ausgeschnittene Tops zu gerade geschnittenen Stretch-Jeans schaffen ausgewogene Proportionen. Dazu Pumps in Violett oder Dunkelrot als Farbtupfer oder aber Stiefeletten in der Hosenfarbe wählen – so wirken die Beine länger. Viel Schmuck braucht Stephanie nicht, aber eine sportliche Uhr als funkelndes Detail oder einen farblich herausstechenden Schal. Ein grauer Rolli mit Paillettenbesatz sorgt am Abend für den glänzenden Auftritt. Stephanie gefällt es: „So will ich aussehen! In diesem Stil fühle ich mich wohl.“

Stephanies Frisur
Das richtige Werkzeug liegt schon bereit: Schere, Föhn und Bürste, mit denen der Haarstylist sich nun an die Kopfarbeit macht. Ein ungewohntes Bild für Stephanie: „In meinem Job bin ich ja meistens von Männern umgeben, aber dass ich auch in einem Beautyteam auf Männer treffe, damit habe ich nicht gerechnet“, erzählt sie. Doch das Ergebnis maskuliner Kunstfertigkeit überzeugt. Eine Goldton-Spülung zaubert warme Reflexe. Die Spitzen werden um sechs Zentimeter gekürzt, die Haare um das Gesicht fransiger geschnitten. Für mehr Volumen am Oberkopf wird das Deckhaar angestuft. Nach dem Waschen knetet der Profi die Haare beim Föhnen mit den Fingern leicht auf. Frisiercreme hilft beim Stylen, und Haarspray fixiert alles. „Mit 18 brauchte ich dafür eine Dauerwelle“, erzählt Stephanie. Doch mit ihren Haaren kann man noch mehr machen: einen hohen Pferdeschwanz zum Beispiel. Aufregend für den Abend: eine Lockenfrisur, die Stephanie weich und verführerisch aussehen lässt. „Das Foto mit dem Lockenkopf wird definitiv in der Brieftasche meines Mannes landen“, sagt sie zufrieden.

Stephanies Make-up
Schminke wirkt wie der Lack beim Auto – ohne sie fehlt ein wichtiges Detail. Zunächst werden die Augenschatten mit einem Concealer abgedeckt, dann nur in der T-Zone etwas Grundierung mit dem Pinsel aufgetragen und zu den Seiten hin ausgeblendet. Eine Schicht loser Puder fixiert alles, und Stephanies Teint strahlt. Auf das obere und untere Augenlid kommt ein heller Champagner-Ton, weißer Kajal im inneren Augenlid öffnet den Blick, und dunkleres Graubraun in der Lidfalte kaschiert Stephanies Schlupflider. Eine feine braune Lidschattenlinie am unteren Wimpernrand und schwarz getuschte Wimpern geben mehr Tiefe. Dazu etwas bräunliches Rouge und ein Lipgloss in kühlem Rosé – „sieht zwar total anders aus, wirkt aber natürlich“, meint sie. Ausgerüstet mit diesem Know-how, wird Stephanie ihren Look nun technisch perfektionieren können.

 
Schlagworte: