Umstyling: Vorher/Nachher Typberatung: Elegantes Styling

Auf die Ratschläge ihrer Freundinnen kann sich Gabriele stets verlassen. Nur in Sachen Styling wussten auch sie nicht weiter. Wir schon…

Grau-beigefarbene Karohose von Comma Typberatung: Elegantes Styling © Jalag Syndication

Mit ihren zwölf Freundinnen geht Gabriele seit 20 Jahren durch dick und dünn. Was natürlich auch bedeutet, dass bei einem Gläschen Prosecco regelmäßig die neuesten Beauty-Tricks ausgetauscht werden. „Kosmetik wird bei uns großgeschrieben“, erzählt Gabriele. „Schließlich haben wir die Alltagssorgen mit den Kindern hinter uns gelassen.“ Was die Mutter von zwei erwachsenen Söhne allerdings noch vor sich hat, ist eine Änderung ihres Stils. Zu oft hüllt sich Gabriele aus Gewohnheit in langweiliges Beige, Braun oder Schwarz. Doch sie will mehr, weiblicher, eleganter wirken. Da auch die Freundinnen keinen Rat wussten, sucht die 50-Jährige jetzt professionelle Hilfe bei den FÜR SIE-Stylingexperten. Ihre Tipps garantieren nicht nur einen perfekten Look – sondern viel Gesprächsstoff in heiterer Damenrunde.

Styling-Tipps
„Du hast eine wunderbare Taille“, sagt die Stylistin zu Gabriele. In A-Linie geschnittene Röcke sind da genau das Richtige: Sie betonen die weibliche Form und umspielen kleine Problemzonen an Bauch und Oberschenkeln. Doch während die quirlige Bayerin für ihre Freundinnen eine gute Ratgeberin ist, weiß sie bei ihrem eigenen Styling oft nicht weiter. „Ich traue mich nie an Kleider ran. Keine Ahnung, was mir steht“, sagt Gabriele.

Zu Hosen kann sie auch Oberteile mit tiefem Rundhals oder V-Ausschnitt tragen: Ein feminines Dekolleté lenkt von jedem Pölsterchen ab. Dazu knallige Farben in Brombeer-, Kirsch- und auch Senftönen. Materialien sind ebenfalls wichtig: Feines Kaschmir steht ihr besser als Grobstrick. Gabriele freut sich: „Die kräftigen Farben gefallen mir besonders gut. In Zukunft werde ich mehr für mein Äußeres tun!“

Gabrieles Frisur
Ein Blick in den Spiegel, und Gabriele bringt ihr Problem selbst aufs Tapet: „Ich sehe so blond aus!“ Stimmt, das aufgehellte Haar geht sehr in Richtung „Wasserstoffblond“. Mit neuen Strähnchen ohne harte Übergänge sieht der Farbton viel natürlicher aus – wie von der Sonne gebleicht. Außerdem opfert Gabriele fünf Zentimeter Haarlänge, und ihr Pony wird begradigt, damit man ihn variabler  frisieren kann. Zum Stylen werden die Haaransätze auf kleiner Stufe getrocknet, um Stand ins Haar zu bekommen.

Lockenspray gibt dabei Sprungkraft. Mit einem Diffusor-Aufsatz wird die Naturwelle geföhnt und herausgeknetet. Gabriele ist begeistert und lobt ihr Spiegelbild: „Die Frisur ist praktisch und trotzdem schick, die Farbe ist das Beste. Und ich bin noch ich, es sieht überhaupt nicht künstlich aus!“

Gabrieles Make-up

Möchten Sie sich auch bewerben?

Dann schreiben Sie an das FÜR SIE-Beauty-Team, Postfach 60 12 60, 22212 Hamburg. Einen kleinen „Steckbrief“, Telefonnummer und ein aktuelles Foto bitte nicht vergessen (aus organisatorischen Gründen können wir dieses leider nicht zurückschicken).

„Ich würde gern wissen, wie ich meine Augen toll schminken kann“, sagt sie dem Profi. Doch bringt der ihren Teint zum Strahlen, indem er eine leicht deckende Foundation mit den Fingern einarbeitet. Erst nachdem diese getrocknet ist, wird Puder aufgetragen. „Dann verbinden sich beide besser“, meint der Profi. Danach sind die Augen dran: Mit einem braunen Kajalstift werden sie umrandet und die Linien mit einem Pinsel gesoftet. Ein Braunton wird bis zur Lidfalte gesetzt.

Die Augenbrauen werden durch braune Wimperntusche hervorgehoben – das wirkt nicht so hart wie Kajal. Auf die Wimpern kommt der gleiche Ton. Die Wangen betont zweierlei Rouge – Rosa für die Frische, dazu Orange. Orangefarbenes Lipgloss rundet alles ab. „Jetzt weiß ich, wie ich meine blauen Augen in Szene setzen kann, den Tipp mit den Brauntönen finde ich super“, sagt Gabriele.

Gabrieles Beauty-Erfolg

„Eine tolle Erfahrung. Ich habe viel dazugelernt und fühle mich sehr wohl.“ Das nächste Treffen mit ihren Freundinnen kann Gabriele kaum erwarten: „Die werden Augen machen!“


 
Schlagworte: