Haarpflege

Was bei Haarausfall hilft

Schöne Haare sind Frauen sehr wichtig. Was kann man also tun, wenn die Haare immer lichter werden? Lesen Sie hier mehr über Ursachen, Formen und Tipps gegen den Verlust Ihrer Mähne.

Frau starrt schockiert auf Bürste mit ihren ausgefallen Haaren - So können Sie Haarausfall vermeiden Was bei Haarausfall hilft © Thinkstock

Eines vorweg: Dem Menschen fallen am Tag durchschnittlich 70 bis100 Kopfhaare aus. Sie sollten also nicht versuchen, auf jedes Haar zu achten, das auf dem Boden liegt. Die Haarwurzeln in der Kopfhaut bleiben bestehen und neue Haare wachsen schnell wieder nach. Somit wirkt sich der normale Haarausfall nicht auf die Fülle des Haars aus.

Zwei Formen des Haarausfalls

Sollte Ihnen aber auffallen, dass Ihre Haare nicht nachkommen oder die Haare immer dünner werden, sollten Sie sich über mögliche Ursachen informieren. Bei Haarausfall kann grundsätzlich zwischen zwei Arten unterschieden werden:

  • Zum einen gibt es den verstärkten Haarausfall, den sogenannten „Effluvium“. Hier fallen mehr Haare aus als normal. Ihr Haar wird dünner und durch die fehlenden Haare werden Sie vermutlich Volumen einbüßen.
  • Zum anderen gibt es die sogenannte „Alopezie“. In diesem Fall gehen die Haare so stark aus, dass es zu sichtbaren Lichtung des Kopfhaars oder zu haarlosen Hautbezirken kommt.

Mögliche Ursachen

Frau mit vollem Haar und Locken - Extensions ganz einfach selber einflechten und entfernen

Sie suchen noch mehr haarige Themen? Dann lesen sie auch diese Artikel:

Haarkur für brüchiges Haar

Haarkur für ausfallende Haare

Repair Kur fürs Haar 

Haare selber färben

Volumen für feines Haar

Beim Mann ist eine mögliche Ursache für den schnellen Haarverlust oft ein genetisch bedingter Haarausfall. Hier ist die Überempfindlichkeit der Haarwurzelfollikel gegen das Steroidhormon Dihydrotestosteron, welches in der Kopfhaut vorhanden ist, schuld am schnellen Ausgang der Haarpracht. Meistens beginnt der Haarverlust an den Schläfen und am Hinterkopf.

Für beide Geschlechter gilt, dass ein diffuser Haarausfall auftreten kann. Das heißt, dass die Haare vom gesamten Kopf ausfallen. Ursache können hierbei Hormonschwankungen, Eisenmangel, Infektionen, Kopfhauterkrankungen, Medikamente, Stress, eine schlechte Ernährung, oder Schilddrüsenerkrankungen sein.

Zu viel Stress stresst auch das Haar

Stress kann die Haare ganz schön mitnehmen. Gerade wenn Sie ihn über einen längeren Zeitraum haben. Verantwortlich für den vermehrten Haarausfall sind verschiedene Botenstoffe im Körper, welche die Haarwurzeln negativ beeinflussen. Stress erhöht die Konzentration der schädlichen Botenstoffe im Körper und wirkt sich somit auf die Wurzeln der Haare aus.  Sollte dies während des Übergangs von Wachstumsphase in die Ruhephase des Haarfollikels passieren, kommt es zu einem vorzeitigen Stopp des Haarwachstums.

Das können Sie tun:

Die Lösung liegt auf der Hand. Stressbedingter Haarausfall ist am besten zu bekämpfen, wenn Sie versuchen, dem Stress in Ihrem Leben keine Chance geben. Sorgen Sie mit einem guten Zeitmanagement für einen entspannten Tag und holen Sie sich durch ausreichend Schlaf die Energie für den nächsten Tag. Zusätzliches hilft Yoga oder autogenes Training.

Ursache Hormone

Für einen hormonelle Haarausfall kann es viele Gründe geben. Zum Beispiel leiden viele Frauen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt ihres Kindes an Haarausfall. Ursachen können aber auch eine veränderte Funktion der Schilddrüse, das Absetzen der Anti-Baby-Pille oder die Wechseljahre sein. Hormone haben im Körper verschiedene Aufgaben. Unter anderem beeinflussen sie die Dauer des Haarzyklus und die Aktivität der Haarwurzel. In unseren Hormonen ist auch der genetische Behaarungstyp des jeweiligen Menschen festgelegt. Schon eine leichte Änderung des Hormonspiegels kann zu Haarausfall führen.

Das können Sie tun:

Wenn Sie unter einem hormonell bedingten Haarausfall leiden, sollten Sie sich bei einem Arzt vergewissern, welche hormonelle Störung vorliegt. Denn der hormonell bedingte Haarausfall kann durch Tabletten, Cremes oder Tonics, aber auch bestimmten Injektionen behandelt werden. So werden Ihre Haarwurzeln angeregt, ihr natürliches Wachstum wieder aufzunehmen.

Mit gutem Essen zu gesunden Haaren

Eine gesunde Ernährung sorgt für ein gutes Körpergefühl, eine gute Figur und auch für kräftiges und strapazierfähiges Haar. Denn schönes und kräftiges Haar benötigt Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren. So kann eine ausgewogene Ernährung dazu beitragen, dass Ihre Haarwurzeln kräftiger werden und neue Haare schneller sprießen. Nehmen Sie täglich eine Extraportion an Obst, Nüssen oder Fisch zu sich. Ihr Haar wird es Ihnen sehr danken.

 
Schlagworte: