Haarpflege

Tipps gegen trockenes Haar

Ihre Haare sind alles andere als eine Glanzpartie? Stattdessen sind sie brüchig und trocken? Damit ist jetzt Schluss! Mit der richtigen Pflege und ein bisschen Know-how glänzt bei Ihnen bald ein Haar mit dem anderen um die Wette.

Frau liegt auf Wüstenboden Tipps gegen trockenes Haar © s_lena / iStock

Trockene, strapazierte Haare sehen nicht schön aus und fühlen sich auch nicht schön an! Rezepte für Haarkuren, ölreiche Pflegeprodukte und eine ausreichende Haarpflege können das ändern. Dazu müssen Sie nicht wie Hollywood-Sternchen Lindsay Lohan Ihre Haare mit Ochsensperma waschen, um sie zum Glänzen zu bringen.

Trockene Haare - wie kommt es dazu?

Haarpflege im Winter
Kaputte Haare

Trockene und spröde Haare, die zu Spliss neigen? Gerade in der kalten Jahreszeit braucht das Haar besonders viel Pflege. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Haar bei Kälte schützen können und worauf Sie bei der Haarpflege im Winter besonders achten sollten.

Gesunde Haare sind normalerweise geschlossen, wie ein junger Tannenzapfen. Die Haare glänzen und der innere Haarkern wird gleichzeitig geschützt. Generell hängt die Trockenheit der Haare mit dem Hormonhaushalt zusammen. In der Pubertät produziert die Kopfhaut oft zu viel Talg, das in den Wechseljahren aber abnimmt. Eine zu trockene Kopfhaut kann auch vererbt sein. Lockige Haare sind fast immer trocken, da das Fett an ihnen nicht so gut herunterrutschen kann wie an glatten Strähnen. Dieses Problem ergibt sich vor allem bei Langhaarfrisuren. Deswegen ist es sehr wichtig, dass sie eine ausreichende Pflege erhalten. Sonst entstehen poröse Stellen und es werden ganze Schuppen rausgerissen, es folgt Spliss und Haarbruch. Auch eine unzureichende Vitalstoffversorgung kann dazu führen.

Im Winter ist die Pflege meistens leichter, als im Sommer, obwohl das Haar durch ständiges Föhnen auch austrocknet. Im Sommer jedoch sind unsere Haare noch mehr strapaziert. Salzwasser lässt Haare aufquellen, sodass die Schuppen abstehen und die natürliche Feuchtigkeit verdunstet. Kleine Salzkristalle setzen sich im Haar ab und verstärken die Wirkung der Sonne. Deswegen werden Haare im Sommer auch häufig heller. Die chemische Reaktion, die dadurch entsteht gleicht einer Aufhellung bei einem Friseurbesuch. Zusätzlich wir das Haar durch glätten, färben oder kräftiges bürsten strapaziert.

Hilfsmittel gegen widerspenstiges Haar

Wenn sich Ihre Haare strohig und spröde anfühlen, ist der Zeitpunkt gekommen, um ihnen mal etwas gutes zutun.

Bei trockenem Haar ist es sehr wichtig, dass es regelmäßig gebürstet wird, damit der Talg aus den Haarlängen auch in die Haarspitzen gelangt. So werden auch die Spitzen geschmeidig gehalten. Am Besten verwenden Sie eine Bürste mit Naturhaarborsten. Zu häufiges waschen ist nicht gut! Ein altes Hausmittel gegen trockene Haare ist Bier. Viele Menschen schwören auf eine Haarwäsche mit dem alkoholischen Getränk. Danach sollen die Haare glänzen und geschmeidig sein. Man kann auch ganz leicht eine pflegende Haarmaske selber machen. Dazu benötigen Sie 2 Eigelb, 2 EL Honig, 1 überreife Banane, 3 EL Olivenöl und ein EL Zitronensaft. Das mixen Sie dann alles zusammen und fertig ist die Haarkur. Die geben Sie dann auf das feuchte Haar und lassen es eine halbe Stunde einwirken. Danach müssen Sie die Konsistenz gut ausspülen. Auch Aloe Vera und Shea Butter reparieren brüchige Stellen und binden Lipoide die Feuchtigkeit im trockenen Haar und ein erhöhter Anteil an Silikonen verbessert die Kämmbarkeit. Sie sollten ölige Shampoos verwenden, die möglichst wenig Tenside enthalten, denn dieser Stoff trocknet das Haar aus. Shampoos, Kuren und Spülungen für trockenes Haar sollten also eine gute Mischung aus Proteinen, Feuchtigkeits-, und Fettsubstanzen enthalten. Nachdem waschen können Sie ein paar Tropfen Haaröl in ihr Haar massieren, um es geschmeidig zu halten. Wenn das Problem nach der Haarpflege immer noch nicht getan ist, helfen regelmäßige Kopfmassagen, denn damit wird die Talgproduktion angekurbelt bzw. die Durchblutung auf Trab gebracht.

 
Schlagworte: