Pflege und Mini-OPs

Schöne Füße

Die Unten-ohne-Saison beginnt! Auf schönen Füßen in den Sommer – mit medizinischer Pflege und Mini-OPs.

Fußpflege Schöne Füße © iStockphoto

Platz da für empfindliche Stellen

Werden die Zehen ständig gepresst – etwa durch langes Stehen oder in zu engen Schuhen –, bildet der Fuß zum Schutz eine gewölbte Hornhautschicht: ein „Hühnerauge“. Tut man nichts dagegen, wächst es dornförmig nach innen. Sobald es dann schließlich bis an Gelenke und Knochenhaut reicht, tut bereits minimaler Druck weh.

WAS KANN ICH SELBST TUN? „Sie könnten sich von spitzen und engen Schuhen verabschieden“, rät der Orthopäde Dr. Rudolf Ziolko. Ist der Dorn noch nicht tief, kann man das Hühnerauge überdies mit Spezialpflastern aufweichen und dann vorsichtig entfernen. Neu sind Pflaster, die die Stelle abpolstern und feucht halten (Compeed, rezeptfrei, z. B. in Apotheken). Diese eignen sich auch zur Vorbeugung.

Rote Fußnägel auf grüner Wiese

Der Sommer rückt näher und die Füße wollen zur Schau gestellt werden! Hier finden Sie mehr Tipps zum Thema Fußpflege:

WIE HILFT DER FUSSPFLEGER? Er trägt mit dem Skalpell die oberen Hornschichten ab, bohrt dann die nach innen reichenden Verdickungen aus (Kosten: ca. 5 bis 20 Euro).

Haltung bewahren für zarte Haut

Hornhaut an den Füßen haben wir alle. Sie ist unser Schutzschild vor Verletzungen. Bildet sich an einigen Stellen eine besonders dicke Schicht, wird der Fuß wahrscheinlich fehlbelastet. Hornhaut entsteht nämlich immer da, wo das Gewicht besonders stark drückt. Starke Hornhautbildung kann aber auch vererbt sein.

WIE KANN ICH VORBEUGEN? „Ein Orthopäde kann feststellen, ob Sie sich falsch halten“, so der Experte. „Gegebenenfalls empfiehlt er Einlagen zur Fußentlastung.“ Wichtig auch: regelmäßige Pflege, am besten mit Produkten, die feuchtigkeitsspendendes Urea enthalten (z.B. Hansaplast „Anti-Hornhaut Intensiv Creme“ und „Anti-Hornhaut Intensiv Serum“, rezeptfrei in Apotheken).

WIE HILFT DER FUSSPFLEGER? Er trägt die Verdickungen mit Spezialgeräten ab. Bei vermehrter Hornhautbildung sollte man regelmäßig zur Pflege gehen (ca. 15 Euro).

 

1 2
 
Schlagworte: