Biologische Produkte Naturkosmetik für die Haut

Wirkstoffe aus der Natur verjüngen, schützen und bringen die Haut in Balance. Wir stellen Ihnen die wirksamsten Produkte vor.

Bio Naturkosmetik für die Haut © jalag-syndication.de

Mehr als 50 Prozent aller deutschen Frauen schwören auf die Pflege der Naturkosmetik. Dazu ist auch der Anspruch an moderne Bio-Kosmetik gestiegen: Sie soll möglichst naturbelassen sein, den Anforderungen genauso gerecht werden, wie Produkte aus dem Reagenzglas, die Richtlinien erfüllen und vom Preis vertretbar bleiben: Das alles schaffen die neuen Grünen ganz locker! Die Produkte von Lavera und Co. sorgen für die richtige Hautbalance, sind zertifiziert und natürlich mit vielen, wertvollen Benefits pflanzlicher Wirkstoffe ausgestattet. Wer braucht da noch Chemie?

Anti-Aging aus der Natur

Naturkosmetik
Schöne Frau

Kosmetik direkt aus der Natur und ohne künstliche Zusatzstoffe. Hier finden Sie mehr:

Naturhautpflege von Kopf bis Fuß
Die Kraft der Naturkosmetik
Neue Naturkosmetik

Viele weitere Pflege-Tipps finden Sie hier >>

Unsere Haut und unsere Haare lieben natürliche Pflege-Eigenschaften, wie die von pflanzlichen Ölen, weil die Fettsäurenstruktur der von Haut und Haaren ähnelt und so besonders gut aufgenommen werden kann. Aktueller Wirkstoff-Star ist das Öl der japanischen Bonsai-Kiefer. Es ist besonders reich an Omega-Fettsäuren, die die Haut stärken und restrukturieren (z. B. in der Serie „Intemporelle“ von Kibio). Aber auch der Klassiker Aloe vera ist als Multitalent nicht zu toppen. Mit rund 160 aktiven Substanzen, wie Vitaminen, Enzymen und Aminosäuren, bietet sie die höchste natürliche Wirkstoffkombination. Kein Wunder, dass Aloe vera in vielen Produkten die Hauptrolle spielt (z. B. in „Bio Aktiv Reinigung“ von Garnier).

Die grünen Bodyguards

Pflanzen können vor Wind und Wetter nicht flüchten. Deshalb haben sie perfekte Abwehrmaßnahmen und effektive Selbsthilfestrategien entwickelt. Extrakte aus dem Schmetterlingsstrauch Buddleia oder aus weißem Tee wirken antioxidativ, neutralisieren freie Radikale (z.B. in der „Faces My Age“-Serie von Lavera). Die Rosengeranie ist ein echter Überlebenskünstler. Sie schafft es, sich aus Zellfragmenten komplett neu zu bilden. Die Forscher von Sanoflore haben jetzt herausgefunden: 100 Prozent biologisches ätherisches Rosengeranien-Öl hilft der Haut, sich zu erneuern, und ist dabei eine Alternative zu Vitamin A (Retinol).

Auch bei der Körperpflege sind sanfte Wirkstoffe die neuen Verkaufsschlager. Statt beim Deo auf porenverengende Aluminiumsalze zu setzen, vertrauen Biokosmetik-Firmen wie Weleda lieber auf natürliche ätherische Öle und Alkohol, die Geruchsbakterien den Nährboden entziehen. Vorteil: Die regulierenden Funktionen der Haut bleiben erhalten. Sauer macht straff – das beweist zum Beispiel Grapefruitöl. Es regt den Hautstoffwechsel an und pusht so die Regeneration der Haut (z. B. in „Bio-Öl“ von Kneipp).


Alle Zeichen stehen auf Bio

Naturkosmetik ist kein geschützter Begriff. Eine echte Hilfe sind darum Qualitätssiegel, mit denen man Bio-Beauty von Produkten, die nur auf der grünen Welle mitschwimmen, unterscheiden kann. Gemeinsamer Grundsatz: Verzicht auf synthetische Konservierungsmittel, Paraffine, künstliche Farb- und Duftstoffe sowie tierische Extrakte.

Vier Gütesiegel garantieren für erstklassige Bio-Qualität

„NATRUE“ gilt als das strengste Label. Bewertet wird in drei Stufen: Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bioanteil und Biokosmetik. Für das Zertifikat Naturkosmetik gilt als wichtigstes Merkmal, dass das Produkt natürliche Inhaltsstoffe enthält. Naturkosmetik mit Bioanteil muss mehr als 70 Prozent Anteil an Bio-Stoffen enthalten und Naturkosmetik mindestens 95 Prozent. Angeschlossene Hersteller: zum Beispiel Lavera, Dr. Hauschka, Weleda.

„Ecocert“-Kosmetik muss mindestens 95 Prozent natürliche Rohstoffe enthalten. 50 Prozent davon müssen aus Bio-Anbau stammen. Produkte von Garnier, Yves Rocher und Sanoflore tragen dieses französische Siegel.

Das „BDIH“- Gütesiegel wird seit 2001 vergeben. Es schreibt 100 Prozent Naturstoffe vor, aus möglichst kontrolliert biologischem Anbau oder kontrolliert biologischer Wildsammlung. Zum Beispiel auf Produkten von Dr. Hauschka.

Seit 2008 bürgt zum Beispiel die Firma Börlind mit dem „EcoControl“-Siegel für ihre  Naturkosmetik. Die Produkte bestehen bis zu 100 Prozent aus Naturstoffen, vorwiegend aus ökologischem Anbau.

Grüne Power für die Haut

Übrigens: Bio-Pflanzen, die nicht künstlich gedüngt werden, müssen viel mehr Eigenenergie aufwenden, um zu überleben. Studien zufolge bewirkt dieser Kampf ums Überleben eine bis zu 50 Prozent höhere Konzentration an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien. Davon profitiert letztlich auch unsere Haut, dank Naturkosmetik!