Körperpflege

Intimbehaarung: absolutes No-Go oder halb so schlimm?

Seit Jahren gilt sowohl für die Frau als auch für den Mann: buschige Intimbehaarung, nein danke! Doch egal, ob Sie es eher natürlich oder glattrasiert mögen – beim Rasieren der Intimbehaarung sind ein paar Dinge zu beachten. Wir geben Tipps.

Intimbehaarung - So rasieren Sie den Intimbereich richtig Intimbehaarung: absolutes No-Go oder halb so schlimm? © Thinkstock

Fotos und Videos der 70er lassen keinen Zweifel zu: Je buschiger die Intimbehaarung, desto besser, schien da das Credo zu sein. Heute sieht das ein wenig anders aus. Blitzt am Strand ein langes Büschel Haare neben dem Bikini ins Freie, sind angeekelte Blicke der anderen Leute garantiert. Wer schön sein will, muss auch die Haare im Schritt unter Kontrolle haben. Doch welches ist die beste Methode, um die Bikinzone schön und glatt zu halten?

Rasieren oder wachsen – die richtige Methode zum Enthaaren finden

Tipps und Tricks rund ums Rasieren
Frau rasiert sich die Beine - Tipps rund um die Rasur

Rasieren gehört für die meisten Frauen zur Körperpflege wie Duschen und Haare waschen. Gerade empfindliche Haut kann unter der Rasur leiden. Wir verraten die besten Tricks rund um die schnelle Haarentfernung.

Beim Rasieren liegt der Vorteil auf der Hand: Das Enthaaren geht hier schnell und unkompliziert unter der Dusche. Nicht wenige Frauen leiden im Anschluss allerdings unter Pickeln oder irritierter Haut im Intimbereich. Hier kann eine kühlende und desinfizierende Lotion helfen. Das Wachsen der Intimbeharrung ist sicherlich schmerzhafter, dafür aber wesentlich langanhaltener – oft wachsen die Haare erst nach einigen Wochen wieder richtig nach. Weiterhin sind Pickel direkt nach dem Wachsen hier eher eine Seltenheit. Ein Nachteil können hier neben den Kosten für das Waxing-Studio mögliche eingewachsene Haare sein, die ebenfalls zu Entzündungen führen können. Wer ganz mutig ist, benutzt den Epilierer auch für die Haare im Schritt. Auch hier sind Hautreizungen nicht auszuschließen und der Schmerzfaktor nicht zu unterschätzen – aber, wie heißt es so schön: Wer schön sein oder mit der Mode gehen will, muss leiden.

Und bei Männern? Buschig oder glatt?

Laut einer Studie der Universität Leipzig stutzen 30 Prozent der 18 bis 25-jährigen Männer regelmäßig ihre Körperbehaarung – dazu zählt auch der Intimbereich. Was bei Frauen nun besser ankommt, ist wohl reine Geschmackssache. Richtig ist, dass eine starke Intimbehaarung weniger hygienisch ist, als mindestens gestutztes Schamhaar. Besonders während der warmen Jahreszeit kann es hier durch die vermehrte Schweißbildung und Aktivität der körpereigenen Bakterien zu unangenehmen Gerüchen kommen. Die tägliche Dusche sollte dann aber sowieso Pflicht sein. Und wer sich beim eigenen Partner an den Haaren stört: Reden hilft und kann so das Sexleben für beide erfüllender gestalten.

 
Schlagworte: