Beauty

Verwöhnen Sie Ihre Haut bei plus 10 Grad!

Pflegetipps für alle Hauttypen und Seele im kalten Winterland.

Hautpflege bei 20 Grad Verwöhnen Sie Ihre Haut bei plus 10 Grad! © Nivea, Själ, John Frieda, Imlan



Bei plus 10 Grad, Wind und Regen

1 Mit Mandelöl: „Body Milk“ von Nivea, 250 ml ca. 3 Euro.
2 Luxusöl: „Saphir Concentrate“ von Själ, 30 ml ca. 170 Euro.
3 Haarbändiger: „Zauberformel Stylingcreme“ von John Frieda, 100 ml ca. 10 Euro.
4 Feuchtigkeitsspender: „Körperlotion Creme plus“ von Imlan, 50 ml ca. 10 Euro

Klar, bei 20 Grad fühlt sich die Haut am wohlsten. Doch mit guter Pflege strahlt sie auch bei der Hälfte der Temperatur Nebel, Niesel, Niederschlag.

Weitere Tipps und Tricks rund um das Thema Hautpflege finden Sie hier >>


Jetzt braucht unsere zarte Hülle Unterstützung: „Damit der natürliche Fettfilm der Haut nicht weggespült und die oberste Hornschicht  nicht aufgeweicht wird, empfiehlt es sich, ein Gesichtsöl leicht einzumassieren“, sagt Professor Martina Kerscher, Dermatologin an der Uni Hamburg.

Öle steigern die Feuchtigkeitsaufnahme der Haut, beruhigen und schützen auch bei starkem Wind wie ein warmer Mantel. Den kostbaren Rest nimmt trockenes Haar dankbar auf. Denn die Fettsäuren glätten auch den Haarschaft, halten geschmeidig und sorgen für Glanz. Anti-Frizz-Sprays begleiten Frisuren, die bei Regen vor die Tür müssen. Sie überziehen jedes einzelne Haar mit Wasser abweisenden Polymeren und verhindern Kräuselung.

TIPP: Die Körperhaut mit Bodymilk, -creme oder -butter auftanken. Im Gegensatz zu Lotionen, die vor allem Feuchtigkeit spenden, enthalten sie intensive Pflegestoffe wie Karité und Samenöle, die die Haut bei Kälte regenerieren.

 

Bei null Grad und Wolkenhimmel

Hautpflege bei acht Grad

Hautpflege bei null Grad

1 Verwöhn-Extra: „Winter Wellness Ampullen“ von Dr. Grandel, 3 x 3 ml, ca. 10 Euro.
2 Lipid-Booster: „Intensivcreme“ von Optolind, 50 ml ca. 17 Euro.
3 Reguliert den pH-Wert: „Hydrabio Tonique“ von Bioderma, 250 ml ca. 14 Euro.
4 Lippenpflege: „Bepanthol Lippencreme“ von Bayer, ca. 3 Euro

Bis acht Grad bildet die Haut ihren eigenen Schutzfilm. Wird die Luft kälter, braucht sie Hilfe, sonst verliert sie zu viel Feuchtigkeit und wird trocken.
Sinkt die Temperatur, drosseln die Zellen ihre Talgproduktion. Die Haut ist nicht mehr flächendeckend mit Fett versorgt, und die Feuchtigkeit kann durch die Poren verdunsten. Die Folge: Der Wassergehalt sinkt von 30 auf bis zu unter zehn Prozent. Idealer Frostschutz fängt daher schon bei der Reinigung an: nur alkohol- und seifenfreie Produkte verwenden.

Abends passen Reinigungsmilch oder -öle, morgens genügt alkoholfreies Gesichts- oder Thermalwasser. Professor Martina Kerscher empfiehlt: „Damit die Haut geschmeidig bleibt, sollte die Pflege jetzt mehr Fett enthalten. Cremes auf Wasser-in-Öl-Basis halten den Feuchtigkeitsgehalt stabil.“ Auch Ampullen tun jetzt gut. Sie schleusen regenerierende Wirkstoffe in die Haut, enthalten keine Konservierungsstoffe und werden deshalb auch von Sensiblen vertragen.

TIPP: Regelmäßig im Freien bewegen. Das fördert die Durchblutung, der Organismus kann dadurch mehr Sauerstoff aufnehmen, der wiederum die Haut trainiert und stärkt.

 

Bei minus 10 Grad, Frost und Sonne

Hautpflege bei Minus 10 Grad

Hautpflege bei minus 10 Grad

1 Gegen Winter-Stress: „Regenerist“ von Olaz, 50 ml ca. 27 Euro.
2 Sanfte Lippen: „Cold Cream Lippenbalsam“ von Avène, 15 ml ca. 5 Euro.
3 Glättet: „Hydra-Chrono+ Serum“ von Lierac, 30 ml ca. 40 Euro.
4 Seidenzart: „Winter Silk Cream“ von Phyris, 75 ml ca. 25 Euro

Bei Minusgraden sollten Sie kein Fettnäpfchen auslassen, um Ihre Haut perfekt zu schützen.

Bei klirrenden Temperaturen kann eine Creme gar nicht reichhaltig genug sein. Ein hoher Lipidanteil schützt die Haut vor Mikroerfrierungen und beugt Couperose vor. Genauso gefährlich wie Frost ist die Sonne, vor allem bei Eis und Schnee. „Frisch gefallen, reflektiert er fünfmal mehr UV-Strahlung als trockener Sand am Strand“, erklärt Professor Eckhard Breitbart, Direktor des Dermatologischen Zentrums Buxtehude. damit die Haut noch lange gesund bleibt, bei Outdoor-Aktivitäten unbedingt den höchsten Lichtschutz (SPF 50) auftragen. Extrem schutzbedürftig sind auch die Lippen. Pflegebalsam auf Basis von Lanolin, Glycerin und Bienenwachs halten sie geschmeidig. Auf mattierende Lippenstifte reagieren die Lippen übrigens frostig. Besser, weil pflegender: Glanzlippenstifte oder farbige Glosse.

TIPP: Auf der Skipiste verwandelt der Wind zehn Minusgrade schnell in minus 20. Dann schützen wasserfreie Kälteschutzcremes, die wir drinnen gleich entfernen. Sonst gibt’s einen Wärmestau.

 

 

1 2 3
 
Schlagworte: