Laser und IPL-Methode Haarentfernung - endlich glatte Beine

Das wünschte sich unsere Autorin Jutta von Campenhausen. In zwei Schönheitsinstituten testete sie neue Methoden zur Haarentfernung – mit unterschiedlichem Ergebnis.

Haarentfernung - endlich glatte Beine © iStockphoto

Nie wieder epilieren, nie wieder Härchen an falscher Stelle – das will ich. Zwei Methoden versprechen so eine dauerhafte Haarentfernung: Laser oder Blitzlampen (IPL) schaffen fusselfreie Beine für immer – oder das, was als „für immer“ durchgeht, mehrere Jahre nämlich. Das Prinzip ist bei beiden das Gleiche: Ein starker Lichtblitz dringt durch das abrasierte Haar bis zur Wurzel. Dort absorbiert der Farbstoff Melanin die Lichtenergie, und es wird heiß – 65 Grad. Die Haarwurzel stirbt im Hitzeschock.

Am besten funktioniert das bei „Schneewittchen-Typen“ mit heller Haut und dunklem Haar, bei roten, blonden und weißen Haaren dagegen gar nicht. Und bei mir? Mit winterlich käsigen, aber vorbildlich rasierten Beinen unter der Hose und einem komischen Gefühl im Bauch sitze ich bei Dr. Nicola Otte, Laserspezialistin am Dermatologikum in Hamburg.

Enthaarungsprofis für zu Hause
Enthaarungsprofis für zu Hause
  • 1 IPL-Technologie für den Heimgebrauch: „i-Light IPL5000“ von Remington, ca. 300 Euro
  • 2 Auch nass unter der Dusche einsetzbar: „Silk-épil 7 Dual Epilierer Legs&Body“ von Braun, ca. 170 Euro
  • 3 Dauerhaft haarfrei mit Licht und Wärme: „Lumea SC2001“ von Philips, ca. 500 Euro

Laser

„Der Laser zerstört die meisten Haarwurzeln, die in der Wachstumsphase sind“, erklärt sie. Dann wird es ernst für meine Beine: Der „gentle YAG Laser“ kommt zum Einsatz. Ein eisiger Luftstoß vor dem Lichtblitz soll den Schmerz mildern – bis dann doch eine Eiskompresse auf meine geschundene Haut gelegt werden muss. Die Behandlung dauert rund eine Stunde. Hinterher bekomme ich eine antibiotische Salbe, die ver hindern soll, dass durch die erweiterten Poren Keime eindringen. Jetzt heißt es abwarten und strikt die Sonne meiden, um keine Pigmentflecken zu riskieren.

Wenige Tage später schieben sich die Haarschäfte, die noch in den Poren stecken, heraus. Eine Woche lang scheinen sie unbeirrt weiterzuwachsen, fallen dann aber aus. Nach gut zwei Wochen sind meine Beine tatsächlich fast so glatt, wie ich es mir gewünscht habe.

 

IPL-Methode

Jetzt will ich es genau wissen und teste auch noch die IPL-Methode. Während der Laser nur Licht einer einzigen Wellenlänge produziert, verwendet IPL (Intense Pulsed Light) das ganze Spektrum einer Xe non - lampe. Und der Kristallkopf des IPL-Geräts erwischt dreimal mehr Fläche als der Laser. Franziska Rösler vom IPL-Institut Dermalisse streicht kühlendes „Kontaktgel“ auf meine Beine und legt los. Jeder Lichtblitz ist ein kleiner Hitzeschock – auszuhalten, aber alles andere als angenehm.

Doch das Ergebnis ist gut und günstig: 120 Euro kostet die IPL-Behandlung, beim Lasern waren 300 Euro fällig. Die Kosten summieren sich jedoch bei beiden Behandlungsarten, denn in jeder Sitzung werden nur die Wurzeln ausgemerzt, die gerade ein Haar tragen. Rund sechs Sitzungen in wachsenden Abständen braucht es so, um die Beine dauerhaft glatt zu bekommen. Doch der Aufwand lohnt sich!

 

FÜR SIE TIPP

Statt dunkle Härchen zu entfernen, lassen sie sich mit Platinblond so stark aufhellen, dass man sie kaum noch sieht.